Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus der
Zentralafrikanischen Republik
Flagge der Zentralafrikanischen Republik
Wappen der Zentralafrikanischen Republik
Flagge der Zentralafrikanischen Republik
Wappen der Zentralafrikanischen Republik
Die Zentralafrikanische Republik ist ein Binnenstaat in Zentralafrika. Die Zentralafrikanische Republik hat eine Fläche von 622.984 km² mit 5.507.257 (2016) Einwohnern, von 6 anderen Staaten umringt und gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, das ärmste der Welt. Damit ist das Land flächenmäßig fast doppelt so groß wie Deutschland, hat aber nur 8,8 Einwohner pro km² (in Deutschland 230). Der fast menschenleere dichte tropische Regenwald im Süden des Landes ist eine der letzten Zufluchtsstätten für Flachlandgorillas und Waldelefanten. Die ursprüngliche Bevölkerungsgruppe, die Pygmäen, haben nur noch wenige Angehörige, die in den südwestlichen Regenwäldern leben. Andere ethnische Völker sind Baya (33%), Banda (27%), Mandjia (13%), Sara (10%), Mboum (7%), M'Baka (4%), Yakoma (4%) und Andere. Neben über 70 indigene Sprachen und Dialekten sind Sango (seit 1991) und Französisch (seit der Unabhängigkeit) die Amtssprachen.

Auf dem Gebiet der Zentralafrikanischen Republik sind Spuren menschlicher Besiedlung seit dem Paläolithikum nachweisbar. Die ältesten der heute dort siedelnden indigenen Völker sind die Gbaya und Mandjida. Anfang des 19. Jahrhunderts wanderten von Nordosten her Banda-Gesellschaften ein. 1887 erklärte der französische Kolonialbeamte Pierre Savorgnan de Brazza das Territorium zur französischen Interessensphäre. 1889 entstand in der Hauptstadt Bangui der erste Militärposten. 1890 setzte die militärische Okkupation des Landes ein, die 1900 unter der Bezeichnung Oubangi-Chari französisches Militärterritorium und 1906 mit dem nördlich anschließenden Tschad-Militärterritorium unter einer Verwaltung vereinigt wurde. Am 25. Januar 1910 wurde das Territorium zur eigenständigen Kolonie innerhalb von Französisch Äquatorialafrika. Am 13. August 1960 wurde die Zentralafrikanische Republik unabhängig. 1966 wurde Jean-Bédel Bokassa Dacko durch einen Putsch Machthaber und verwandelte 1976 bis 1979 das Land in eine Monarchie, das Zentralafrikanische Kaiserreich, das er als Kaiser despotisch regierte. 1979 wurde Bokassa von Général André Kolingba abgesetzt, der als Präsident bis 1993 regierte. 1991 wurden politische Parteien wieder zugelassen. Seitdem gab es verschiedene Versuche zur Demokratie, aber auch Militärrevolten, Umstürze und Umsturzversuche, an denen zum Teil die frühere Kolonialmacht Frankreich beteiligt war.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zentralafrikanische_Republik

Wahlspruch der Zentralafrikanische Republik: „Einigkeit, Würde, Arbeit“

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Ansammlung hat die Riesenratte getötet.

Das Gesetz ist ein Spinnennetz; nur die kleinen Insekten werden darin gefangen.


Das Mächtige sollte die eigene Kraft bedenken.

Das Schaf mit einem starken Herrn schläft mit seinem Schwanz vor dem Haus.

Der ärmste Mensch der Welt ist nicht der eine ohne Geld, sondern der ohne Visionen.

Der Elefant hinkt nicht beim Gehen auf Dornen.

Der Elefant kann über eine kriechende Pflanze stolpern.

Der König, der seine Augen während der Hungersnot im Lande schließt, wird bald seine Vorfahren sehen.

Der Spazierstock eines Narren hilft dem Weisen, zu stehen.
(Sprichwort auch in Kenia.)

Der Stimme eines starken Menschen wird sofort gefolgt.

Die Ältesten des Dorfes sind die Grenzen.

Die Axt, die das Holz schnitt, wird nicht allein beim Feuer gelassen.

Die Heilmittel mehrerer Medizinmänner schwächen sich gegenseitig.
(Jeder kennt den Text, der bei fast jeder Werbung für Heilmitteln mit verbreitet wird: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Arzt oder Apotheker. In diesem Sprichwort wird deutlich, Völker in Afrika waren schon vorher mindestens genauso klug.)

Die Mächtigen sollten ihre eigene Macht beachten.

Die Spuren des Elefanten verdecken die Kamelspuren.

Ein cleverer Opportunist kann ein intellektueller Idiot sein.

Eine Armee von Schafen von einem Löwen geführt kann eine Armee von Löwen durch ein Schaf geführte besiegen.

Eine große Ziege schnaubt nicht ohne Grund.
(Sprichwort bei verschiedenen Ethnien in Afrika. Das Sprichwort bedeutet, alte oder große weise Männer haben lange Erfahrungen gesammelt und sprechen, wenn es notwendig ist, und geben weisen und gute Ratschläge.)

Eine kleine Schnur bindet ein großes Paket.

Ein Elefant wird nicht von seinen Stoßzähnen überwältigt.

Ein großer Fluss wird durch seine Nebenflüsse vergrößert.

Ein Haus kann nicht repariert werden, wenn der Besitzer es zerstört.

Ein kleiner Falke kann ein großes Küken tragen.

Ein kleines Eichhörnchen kann eine große Nuss hochheben.

Ein Mann, der Gewalt anwendet, fürchtet Argumentation (logisches Denken).

Ein Pfeil kann einen Elefanten umwerfen.

Ein streitsüchtiger Häuptling hält kein Dorf zusammen.

Ein Vogel mit einem Schwanz ist zu hören, wenn er schreit.

Es ist besser, ein Löwe für einen Tag zu sein, als ein Schaf dein ganzes Leben zu sein.
(Ein Löwe ist zwar meist ein Einzelgänger, er lebt aber unabhängig und selbstbestimmt. Schafe leben sicher in Herden in Abhängigkeit. Sie brauchen sich keine Gedanken zu machen und nur immer hinter den anderen herrennen. Das bedeutet, ein kurzes, aber bewusst gelebtes Leben ist besser, als lange ohne Sinn und ohne eigene Gedanken oder Verantwortung für sich selbst, immer in Gruppen hinter anderen hinterherlaufen und deren Meinungen nachzuplappern, zu leben.)

Gäbe es keine Elefanten im Dschungel, wäre der Büffel ein großes Tier.

Im Moment der Krise baut der Weise Brücken und der Törichte baut Dämme.

Insekten müssen sich einer Hand anschließen, um den Fluss zu überqueren.

Jeder Hund ist ein Löwe an seinem eigenen Tor.

Kein Mensch regiert für immer auf dem Thron der Zeit.

Manche Leute schweigen so laut, dass es lärmt.

Reagiere auf eine Mücke nicht mit einem Hammer, weil du sie verpassen und dich verletzen wirst.
(Vergleichbares Sprichwort in Deutschland: Sperlinge schießt man nicht mit Kanonen.)

Selbst im hohen Alter lebt der Löwe mit Kraft und Stärke.

Sogar der Löwe, der König des Waldes, schützt sich vor Fliegen.

Sogar die härtesten Führer der Welt werden durch Schlaf überwunden.

Unehrlichkeit führt kein Vieh.

Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst du in jedem Problem einen Nagel zu sehen.

Wenn der Führer hinkt, fangen alle anderen an, auch zu hinken.

Wenn der Hirte in Frieden nach Hause kommt, ist die Milch süß.

Wenn die Sonne behauptet, dass sie die Macht über den Mond hat, lass sie in der Nacht scheinen.

Wenn du denkst, du hast jemanden, der aus deinen Händen isst, ist es eine gute Idee, deine Finger zu zählen.

Wenn du mit deiner Stärke angibst, wird der Kampf dich finden.

Wenn du zur gleichen Zeit wie der Büffel aus dem Wald kommst, kletter auf einen Baum.

Wenn ein Affe auf einen ein Baum klettert, wird sein Hinterteil exponierter, je höhere er klettert.
(ähnlich auch in anderen Teilen Afrikas)

Wenn einem wohlhabenden Führer die Worte ausgehen, es ist das Geld, das sprechen wird.


Wenn Elefanten kämpfen, leidet das Gras; wenn Elefanten sich lieben, leidet das Gras auch.
(Das Sprichwort bezieht sich auf die verschiedenen Ethnien und deren Führer, die sich gegenseitig bekämpfen. Egal, wer später einmal siegen sollte, das Land und das einfache Volk wird darunter leiden.)

Wer denkt, er führt und hat keine Gefolgschaft, macht nur einen Spaziergang.

Wer oben auf dem Ameisenhaufen geboren wird, braucht nur eine kurze Zeit, um groß zu werden.

Wer sein Ziel nicht erreicht hat, wird nie müde.

Wer zu viel besitzt, bleibt unglücklich.

Zu viel Angst schafft Sklaverei.

Zu viel Toleranz ebnet den Weg für Ärger.

Zwei Löwen können nicht in einem Tal herrschen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sprichworte der Pygmäen

„Pygmäen“ ist die Eindeutschung des lateinischen Namens pygmaei, der in der Antike aus der altgriechischen Sprache ins Lateinische übernommen wurde. Das altgriechische Wort pygmaíos bedeutet „Fäustling“, „von der Größe einer Faust“. In der Antike, im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit verwendete man den Namen zur Bezeichnung von mythischen Fabelvölkern, die angeblich in Afrika oder Asien lebten.
Im 19. Jahrhundert bürgerte es sich ein, den aus der Mythologie stammenden Begriff Pygmäen für tatsächlich existierende Gesellschaften in Zentralafrika zu verwenden.
Zunächst sprach man von „Zwergvölkern“, ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte sich die Bezeichnung „Pygmäen“ durch. Dabei handelt es sich nicht um eine Ethnie, sondern alle kleinwüchsigen Völker im zentralen Afrika unter 1,50 Meter Körpergröße wurden so genannt. Um die Jahrtausendwende wurde die Gesamtzahl der Pygmäen auf noch 150.000 bis 200.000 Personen geschätzt. Sie ist weiter rückläufig und sie sind vom Aussterben bedroht. Hierbei spielt die fortschreitende Umgestaltung und Zerstörung ihres traditionellen Lebensraums im Regenwald und die Zerrüttung des Sozialgefüges durch die Folgen eines unüberlegten Übergangs zur Sesshaftigkeit, Alkoholmissbrauch und Infektionskrankheiten eine Rolle.
Man unterscheidet vier Hauptgruppen: eine östliche Gruppe im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, eine westliche Gruppe in der Zentralafrikanischen Republik und der Republik Kongo, eine südliche Gruppe in Ruanda, Burundi, Sambia und im Süden der Demokratischen Republik Kongo und eine zentrale Gruppe im Westen der Demokratischen Republik Kongo.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pygmäen

Der Affe stiehlt, weil er nicht arbeitet.

Das Feuer, das den Leib erwärmt, kann auch den Leib verbrennen. 

Der Besitzer des Hundes gehorcht seinem Hund nicht.

Die Zunge eines Weibes ist ebenso scharf wie ein Messer.

Eier und Eisen steckt man nicht in denselben Sack.

Ein Fluss läuft nicht über den anderen.

Glück kann aus nur wenig Zufriedenheit wachsen.

Nicht der Dorn verwundet dich, sondern du selbst ritzt dir die Wunde an den Dornen.

Wenn dein Maisfeld weit von deinem Haus entfernt ist, werden die Vögel deinen Mais fressen.

Wenn du eine Ameise zerquetschst, werden alle Ameisen dich beißen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -