Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Simbabwe

Flagge von Simbabwe
Wappen von Simbabwe
Flagge von Simbabwe
Wappen von Simbabwe
Simbabwe (das ehemalige Südrhodesien) ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Das Land hat eine Fläche von 390.757 km² und 12.084.304 Einwohner (2011). Der Name Simbabwe geht auf die Ruinenstätte Great Zimbabwe zurück, die größten vorkolonialen Steinbauten im südlichen Afrika. In der Sprache der Shona, der Bevölkerungsmehrheit in Simbabwe, bedeutet der Name Simbabwe übersetzt „Steinhäuser“. Die Amtssprachen sind Englisch, die Sprache der ehemaligen Kolonialmacht und Shona und Ndebele, die Sprachen der größten Bevölkerungsgruppen.
Der größte Teil der Bevölkerung wird von den Shona gestellt (ca. 70 %). Daneben gibt es die Ndebele (13 %), die Chewa (6 %) und mehrere kleinere Ethnien mit lokal begrenztem Siedlungsraum wie die Tonga am Sambesi und die Tsonga und die Venda im südlichen Simbabwe. Rund ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung ist von HIV und AIDS betroffen. Über 100.000 Menschen sterben pro Jahr an AIDS und es gibt ca. 1,6 Millionen sogenannten AIDS-Waisen. Die Lebenserwartung gehört heute zu den weltweit niedrigsten, sie ist in weniger als einem Jahrzehnt von 55 auf 44 Jahre zurückgegangen (2006).

Wahlspruch vom Simbabwe:   „Einheit, Freiheit, Arbeit“

Quelle:  
 http://de.wikipedia.org/wiki/Simbabwe

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Der Affe sieht nicht seine eigenes Hinterteil, er sieht die seiner Nachbarn.
Achte beim Holzsammeln auf den Skorpion.

Affen verspotten sich gegenseitig.

Affen warten nicht auf reife Früchte.


Biege die Rute, solange sie noch grün ist.


Blut ist der Schweiß von Helden.


Das Feuer verzehrt den, der es entfachte.


Das Land besitzt die Menschen, nicht die Menschen das Land.


Der Affe sieht nicht seine eigenes Hinterteil,
er sieht die seiner Nachbarn.

(Es ist es schwierig die eigenen Unzulänglichkeiten zu sehen und zuzugeben, doch viele Menschen zögern nicht, kleine Fehler von anderen zu sehen und zu verurteilen.)

Der alte Mann gibt den besten Rat.


Der erste Vogel fängt den fettesten Wurm.


Der Sprecher mag vergessen, aber der, zu dem gesprochen wurde, vergisst nicht.


Der Wald versorgt den Jäger mit Nahrung, nachdem er völligerschöpft ist.


Die Aufgaben eines Elefanten sind niemals zu schwer für ihn.

Diejenigen, die allein essen, sterben allein.

Diejenigen, die die meisten Melonen haben, haben die schäbigsten Kochtöpfe.


Die Kuh, die viel herumspringt, kommt wenig zum Fressen.


Die Stoßzähne eines Elefanten sind nie zu schwer für ihn.

(In mehreren afrikanischen Ländern sind die Stoßzähne nicht zu schwer für Elefanten oder er wird nicht müde oder zu schwach, sie zu tragen.)

Die Straße sagt dem Reisenden niemals, wann er ruhen soll.


Du kannst einem hungrigen Kind nicht erzählen, dass du ihm gestern Essen gegeben hast.


Du musst für deine eigene heilige Überzeugung sterben.


Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst.


Ein abgefallenes Blatt kehrt nicht zum Baum zurück.


Einander zu sehen ist übel, einander zu hören ist gut.


Ein brüllender Löwe tötet kein Wild.

(Auch in Kongo und Uganda. Dieses Sprichwort meint diejenigen, die viele Worte machen aber nichts tun. In Deutschland: Hunde, die bellen, beißen nicht.)

Ein Bulle ist nicht in zwei Herden bekannt.


Eine Frau ist attraktiv, wenn sie die Frau von jemand anderem ist.


Eine gegrillte Heuschrecke ist besser als keine Suppe.


Eine geliehene Fiedel beendet keine Melodie.


Ein entwöhntes Baby, das nicht laut schreit, wird auf dem Rücken seiner Müttern sterben.


Eine reife Frucht hält sich nicht an der Rebe fest.


Eine reife Melone fällt von selbst.
(Wenn ihre Zeit gekommen ist, geschehen die Dinge von selbst.)

Eine vorsichtige Hyäne lebt eine lange Zeit.

Ein Feigling hat keine Narbe.


Ein schlechter Mensch kennt sich selbst am besten.

Es ist der Boden, der weiß, dass das Baby der Maus krank ist.

Geschenke sind der Schlüssel für das weibliche Herz.


Gott ist gut, aber tanze nie mit einem Löwen.


Jede Frau ist schön, bis sie spricht.


Jeder Elefant hat seinen eigenen Rüssel herumzutragen.


Jeder ist jedermanns Verwandter, wenn nicht durch das Blut, so doch durch Taten und Gedanken.


Jeder trägt seine eigene Hexe herum.


Je mehr Hilfe im Kornfeld, je kleiner der Ernte.

Je mehr Hilfe man in seinen Kornfeldern bekommt, desto weniger Korn bekommt man.


Kinder wachsen schneller, wenn man an ihren Ohren zieht.


Kinder werden sogar während der Hungersnot geboren.

Leidenschaft ist von größerer Bedeutung als Tatsachen.


Mache Heu, solange die Sonne scheint.


Man kann den Sonnenschein nicht verbieten, aber man kann dafür sorgen, dass andere im Schatten stehen.


Man soll einen Speicher nie ganz leeren.


Rache ist teuer.


So lang die Schlange auch ist, sie kann doch nicht gleichzeitig auf zwei Ameisenhügeln schlafen.


Sprichwörter können angewandt werden, um zu bekommen, was du willst.


Stärke ist wie Milch - sie ist unerschöpflich.


Tanz in der Sonne, aber dreh deinen Rücken zu den Wolken.

Tu einem Kind Ehre an und es wird dir Ehre antun.


Warte ab, wo die Prügel und wo die Früchte fallen.


Was reif ist, ist schon halb verfault.


Wenn dein Mund sich in ein Messer verwandelt, wird es deine Lippen abschneiden.

(Wenn man sich im Leben nicht richtig verhält, wird es Probleme für einen schaffen. Es ist wichtig, die eigenen Ressourcen umsichtig zu nutzen, damit es am Ende kein Problem oder Unglück ergibt. Wenn man anderen Schaden zufügt, schneidet man sich meist ins eigene Fleisch.)

Wenn du gehen kannst, kannst du tanzen, wenn du sprechen kannst, kannst du singen.

(Sprichwort auch im Sudan.)

Wenn du hässlich bist, musst du entweder tanzen lernen oder lieben.


Wenn du wissen willst, was dein Nachbar von dir denkt, so streite dich mit ihm.


Wenn Gott dir Lepra gibt, sieh zu deinen eigenen vergangenen Missetaten.


Wenn man den Weg verliert, lernt man ihn kennen.


Wenn Wörter scheitern, wird nichts anderes nützen.


Wer auch immer mit einem Team von Eseln pflügt, muss Geduld haben.


Wer heute über die Fehler anderer lacht, macht morgen die gleichen.


Wirf den alten Topf nicht raus, bis du einen neuen gemacht hast.


Wir werden Blumen nur dankbar sein, wenn sie Früchte getragen haben.


Zwei Experten stimmen nie überein.


Zwei Ratten können nicht das gleiche Loch teilen.


Zwischen wahren Freunden ist auch zusammen getrunkenes Wasser süß genug.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sprichworte der Ndebele

Die Ndebele (auch AmaNdebele oder Matabele genannt) sind ein aus einer Abspaltung der Zulu hervorgegangenes Bantu-Volk in Simbabwe. Während der Völkerwanderung im südlichen Afrika des frühen 19. Jahrhunderts trennten sie sich unter der Führung von General Mzilikazi von den sich unter der Herrschaft König Shakas konstituierenden Zulu im heutigen Südafrika. Auf ihrem Zug westwärts kamen sie in der Gegend des spätere Pretoria in Kontakt mit den Tswana, die ihnen den Namen Matabele gaben. Sie zogen anders als die südafrikanischen Ndebele weiter in Richtung Norden in das Gebiet des heutigen Simbabwe, wo sie die Schona unterwarfen. Auf dem Gebiet Simbabwes gründeten sie das Matabele-Königreich, das zwischen 1834 und 1893 bestand. 1893 wurde das Königreich von Cecil Rhodes mit der British South Africa Company erobert und bei der Niederschlagung des Matabeleaufstandes 1896 vernichtet.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ndebele_(Simbabwe)

Angst ist nichts, die wahre Sache ist Mut.

Dem Herzen wird nicht gedient.

Den Müßiggänger frisst seine Faulheit.

Der Dieb ist der, der gefangen wird. (bei der Tat)

Der Elefant wurde durch Ameisen getötet.

Der (hässlich) Hammerkopf Vogel bewundert sich selbst auch im Wasser. (sein Spiegelbild)

Der Kranke ist der eine auf der Suche nach einem Arzt.

Der Leopard frisst mit seinen Flecken.

Der Leopard leckt alle seine Flecken, schwarze wie weiße.

Der Schöpfer des Königs herrscht nicht mit ihm.


Der Sekretär-Vogel stirbt mit seinen intakten Federn.

Der Tod hat kein Schamgefühl.

Der Tod kennt keine Waisen.

Die alte Milchkalabasse riecht oft nach saurer Milch.

Die Art, wie ein Mann stirbt, ist durch seine Beschäftigung bestimmt.

Die Axt vergisst, aber der Baum vergisst nicht.

Die Decke zum Tragen eines Kindes soll nicht weggeworfen werden, wenn das Kind stirbt.

Die, die sich einmal gesehen haben, werden sich wieder sehen.

Die Ehe ist schmutzig.

Die Ehe wird nicht durch Wahrsagerei bestimmt.

Die Fehde entsteht aus der Asche.

Die Kuh unterwegs frisst nicht das ganze Gras.

Die Tat ist größer als der, der sie tat.

Die Zukunft gehört keinem.

Diskretion ist besser als Heldenmut.
(Das bedeutet, man sollte besser klug und umsichtig sein als nur allein mutig und ohne Aussicht auf Erfolg nur Schaden nehmen.)

Eine Haut (Tierfell) wird gefaltet, während sie noch feucht ist.

Einer Person wird gedankt, wenn sie tot ist.

Ein Grab wird nicht gegraben, bevor jemand stirbt.


Ein Hund kann sich nicht um einen anderen Hund kümmern.

Er blieb und hält den Schwanz einer Taube.

Er tritt in die Wunde wie eine Made.

Er zündet ein Feuer im Wind an.

Es gibt keinen Fluss, der keine Geräusche macht.

Es gibt keinen Fuß, der nicht stolpert.

Es gibt keinen Kopf ohne Augen.

Es gibt keinen Weg, der nicht zu einem Haus führt.


Es gibt keine Schlange, die ihr Loch vergisst.

Es gibt nichts Gebogenes, das nicht gerade gerichtet werden kann.

Es ist der hungrige Hund, der bellt, derjenige, der zufrieden ist, bellt nicht.

Geizig zu einem anderen sein bedeutet, geizig zu sich selbst sein.

Glück begünstigt die törichten.

Glück kommt nie zweimal.

Güte stirbt im Herzen.

Hoffnung tötet nicht, es ist die Eile, die tötet.

Jeder Mensch muss seine Fehler erkennen.
(Sprichwörter in Deutschland mit ähnlicher Bedeutung: Jeder hat seinen eigenen Teufel. oder Jeder kehre vor seiner Tür.)

Männer versuchen, ihre Traurigkeit zu verbergen.

Missbrauch nicht die Gastfreundschaft der anderen.

Notwendigkeit kennt kein Gesetz.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Not kennt kein Gebot.)

Reichtum ist nur von kurzer Dauer.

Sie (die Kuh) leckt diejenige, die sie leckt.
(Deutsches Sprichwort mit vergleichbarer Bedeutung: Wie du mir, so ich dir.)

Sogar der Löwe, wenn er hungrig ist, wird Gras fressen.
(Deutsches Sprichwort mit der gleichen Bedeutung: In der Not frisst der Teufel Fliegen.)

Tugend ist mit dem Alter nicht verloren.

Wasser (Ein Fluss) gibt seinen Weg nicht auf.

Wasser (Ein Fluss) wird nicht müde vom Laufen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sprichworte der Shona

Die Shona (auch Schona) sind eine Volksgruppe im südlichen Afrika im Norden und Oste Simbabwes. Sie bestehen aus den sechs Hauptvölkern der Kore Kore, Zezuru, Karanga, Manyika, Ndau und Rozvi und vielen weiteren Kleinst-Stämmen. Der Name war im 19. Jahrhundert ursprünglich eine abwertende Bezeichnung für alle, die nicht dem Ndebele-Stamm angehörten. Ihre Sprache wird ebenfalls Shona genannt und wird zu den Bantusprachen gerechnet. Die Shona stellen in Simbabwe die Bevölkerungsmehrheit. In Simbabwe und Mosambik zusammen leben etwa neun Millionen Shona. Oberster Gott der traditionellen Shona-Religion ist der in den Himmel entrückte Mwari der durch einen Kontakt zu den Ahnen als Vermittler im Bira-Ritual aufgerufen wird. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ist der Name Shona Synonym für Shona-Skulpturen, die wegen ihrer bildhauerischen Qualität zu einem wichtigen Teil der zeitgenössischen afrikanischen Kunst gehören.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Shona_(Volk)

Das Herz ist wie ein Baum, es wächst, wo es will.

Der einzige Ort, der weit für eine Hyäne ist, ist der Ort, der keine Nahrung hat.

Der Koch muss keine schöne Frau zu sein.

Du hast keine Macht über das, was dir nicht angehört.


Du würdest es nur wissen, nachdem deine Großmutter es gesagt hat.

Egal wie gründlich eine Krähe badet, sie ist schwarz.

Ein Angebot kommt, wo andere kommen.

Eine große Gruppe von Mäusen wird keine Spuren hinterlassen.


Eine Wespe kann gekrümmt werden, aber sie hat die Motivation.


Ein frecher Krüppel will tanzen beim Balancieren an der Wand.

Ein Hügel ist steil für diejenigen, die weit weg leben, diejenigen, die in der Nähe leben, laufen spielend bergauf und bergab.

Ein Narr, der fragt, ist gut.

Ein Prinz ist ein Sklave, wenn er fern von seinem Königreich ist.


Große Berge geben den Nebel aneinander weiter.

Hinter dem Grab gibt es kein Gebet.

Ist es nicht Stolz, wenn jene, die in den Bergen leben, die am Grund nach Eckpfeilern fragen?

Liebe ist eine Decke, die alle Mängel versteckt.

Necke den Behinderten nur nach dessen Tod.

Nur was du gegessen hast, ist sicher dein, was du nicht hast, ist dem König zu verdanken.

Schnelles laufen ist keine Garantie das Ziel zu erreichen.

Um einen Berg zu erklimmen, musst du um den Berg herumgehen.

Was du alleine tust, bringt dir keine Tränen.

Wasser, das verdorben werden kann, kann auch gereinigt werden.


Weit ist es, wo nichts ist, wo etwas ist, wirst du bis zum Tod kämpfen, um es zu erreichen.

(Wenn es keine Werte gibt, ist es egal, was oder wie weit entfernt sie sind. Erst, wenn man etwas für Wert hält, versucht man, es zu erwerben, egal mit was für für einen Aufwand oder mit welchen Mitteln. In welchem Verhältnis die Mittel und der vermeintliche Wert tatsächlich zueinander stehen, ist dabei egal.)

Wenn eine Trommel beginnt, einen höheren Ton zu spielen, ist sie im Begriff zu brechen.

„Wenn ich gewusst hätte“, kann dich nicht führen.

Wer dich warnt, ist dein Freund.


Wer Haut hat, hat Fleisch, es ist besser als Knochen haben.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -