Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus den Religionen


Sprichworte aus der Bibel

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis. Die Toren verachten Weisheit und Zucht.
Die Sprüche Salomos 1, 7

Mein Sohn, wenn dich die bösen Buben locken, so folge nicht.
Die Sprüche Salomos 1, 10

Die Weißheit ruft laut auf der Straße und lässt ihre Stimme hören auf den Plätzen.
(Weisheit der Straße = die Srichwörter)
Die Sprüche Salomos 1, 20

Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein; Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten.
Die Sprüche Salomos 2, 10+11

Der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht am Morgen, das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag.
Die Sprüche Salomos 4, 18


Der Gottlosen Weg aber ist wie das Dunkel; sie wissen nicht, wodurch sie zu Fall kommen werden.
Die Sprüche Salomos 4, 19


Denn Weisheit ist besser als Perlen, und alles, was man wünschen mag, kann ihr nicht gleichen.

Die Sprüche Salomos 8, 11


Des Gerechten Mund ist ein Brunnen des Lebens; aber auf die Gottlosen wird ihr Frevel fallen.

Die Sprüche Salomos 10, 11

Hass erregt Hader; aber die Liebe deckt alle Übertretungen zu.
Die Sprüche Salomos 10, 12

Auf den Lippen des Verständigen findet man Weisheit; aber auf den Rücken des Unverständigen gehört eine Rute.
Die Sprüche Salomos 10, 13

Die Weisen halten mit ihrem Wissen zurück; aber der Toren Mund führt schnell zum Verderben.
Die Sprüche Salomos 10, 14

Ein Verleumder verrät, was er heimlich weiß; aber wer getreuen Herzens ist, verbirgt es.
Die Sprüche Salomos 11, 13

Ein Mann wird gelobt nach seiner Klugheit; aber wer verschrobenen Sinnes ist, wird verachtet.
Die Sprüche Salomos 12, 8

Wer seinen Acker bebaut, wird Brot die Fülle haben; wer aber nichtigen Dingen nachgeht, ist ein Tor.
Die Sprüche Salomos 12, 11

Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge des Weisen bringt Heilung.
Die Sprüche Salomos 12, 18

Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen; aber die Gottlosen werden voll Unglücks sein.
Die Sprüche Salomos 12, 21

Auf dem Wege der Gerechtigkeit ist Leben; aber böser Weg führt zum Tode.
Die Sprüche Salomos 12, 28

Unter den Übermütigen ist immer Streit; aber Weisheit ist bei denen, die sich raten lassen.
Die Sprüche Salomos 13, 10

Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten (bald).
Die Sprüche Salomos 13, 24

Ein treuer Zeuge Lügt nicht; aber ein falscher Zeuge redet frech Lügen.

Die Sprüche Salomos 14, 5


Manchem scheint der Weg recht; aber zuletzt bringt er ihn zum Tode.

Die Sprüche Salomos 14,1 2

Ein Weiser scheut sich und meidet das Böse; ein Tor aber fährt trotzig hindurch.

Die Sprüche Salomos 14, 16


Wer dem Geringen Gewalt tut, lästert dessen Schöpfer; aber wer sich des Armen erbarmt, der ehrt Gott.

Die Sprüche Salomos 14,31

Gerechtigkeit erhöt ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.
Die Sprüche Salomos 14, 34

Eine linde (weich, zart, milde) Antwort stillt den Zorn; aber ein hartes Wort erregt Grimm.
Die Sprüche Salomos 15,1

Eine linde Zunge ist ein Baum des Lebens; aber eine lügenhafte bringt Herzeleid.

Die Sprüche Salomos 15, 4


Der Ehre geht Demut voran.
Ehe man zu Ehren kommt, muss man Demut lernen.
Die Sprüche Salomos 15, 33

Einen jeglichen dünken seine Wege rein; aber der Herr prüft die Geister.
Die Sprüche Salomos 16, 2


Besser wenig mit Gerechtigkeit als viel Einkommen mit Unrecht.
Die Sprüche Salomos 16, 8

Wer zugrundegehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall.
Die Sprüche Salomos 16,18

Graue Haare sind eine Krone der Ehre; auf dem Weg der Gerechtigkeit wird sie gefunden.

Die Sprüche Salomos 16, 31


Ein Geduldiger ist besser als ein Starker und wer sich selbst beherrscht, besser als einer, der Städte gewinnt.

Die Sprüche Salomos 16, 32


Es steht einem Toren nicht wohl an, von hohen Dingen zu reden, viel weniger einem Edlen, dass er mit Lügen umgeht.

Die Sprüche Salomos 17, 7


Ein böser Mensch trachtet, stets zu widersprechen; aber ein grausamer Bote wird über ihn kommen.
Die Sprüche Salomos 17, 11

Wer Gutes mit Bösem vergilt, von dessen Haus wird das Böse nicht weichen.
Die Sprüche Salomos 17, 13

Wer Zank liebt, der liebt die Sünde; und wer seine Tür zu hoch macht, strebt nach Einsturz.
Die Sprüche Salomos 17, 19

Ein fröhliches Herz tut dem Leibe wohl; aber ein betrübtes Gemüt lässt das Gebein verdorren.
Die Sprüche Salomos 17,22

Die Worte in eines Mannes Munde sind wie tiefe Wasser, und die Quelle der Weisheit ist ein sprudelnder Bach.
Die Sprüche Salomos 18,4

Die Lippen des Toren bringen Zank, und sein Mund ruft nach Schlägen.
Die Sprüche Salomos 18, 6

Ein Armer, der in Unschuld wandelt, ist besser als einer, der Verkehrtes spricht und dabei reich ist.
Die Sprüche Salomos 19, 1

Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
Die Sprüche Salomos 19, 2

Wer Klugheit erwirbt, liebt sein Leben; und der Verständige findet Gutes.
Die Sprüche Salomos 19, 8

Der Wein macht Spötter, und starkes Getränk macht wild; wer davon taumelt, wird niemals weise.
Die Sprüche Salomos 20, 1

Einen jeglichen düngt sein Weg recht; aber der Herr prüft die Herzen.
Jeder meint, sein Verhalten sei richtig, doch der Herr prüft die Herzen.
Die Sprüche Salomos 21, 2

Ein Weiser ersteigt die Stadt der Starken und stürzt ihre Macht, auf die sie sich verlässt.
Die Sprüche Salomos 21, 22

Der Faule stirbt über seinen Wünschen; denn seine Hände wollen nichts tun.
Die Sprüche Salomos 21, 25

Der Gottlosen Opfer ist ein Greuel, wieviel mehr, wenn man`s darbringt für eine Schandtat.
Die Sprüche Salomos 21, 27

Sei nicht einer von denen, die mit ihrer Hand haften und für Schulden Bürge werden; denn wenn du nicht bezahlen kannst, so wird man dir dein Bett unter dir wegnehmen.
Sei nicht unter denen, die Bürgschaft leisten für Schulden; wenn du nicht zahlen kannst, nimmt man dein Bett unter dir weg.
Die Sprüche Salomos 22, 26-27

Wer sich vornimmt, Böses zu tun, den nennt man einen Erzbösewicht.
Die Sprüche Salomos 24, 8

Freue dich nicht über den Fall deines Feindes und dein Herz sei nicht froh über sein Unglück.
Die Sprüche Salomos 24, 17

Eine richtige Antwort ist wie ein lieblicher Kuß.
Die Sprüche Salomos 24, 26

Sei nicht ein falscher Zeuge wider deinem Nächsten und betrüge nicht mit deinem Munde.
Die Sprüche Salomos 24, 28

Sprich nicht: „Wie einer mir tut, so will ich ihm auch tun und einem jeglichen sein Tun vergelten.“

Die Sprüche Salomos 24, 29


Wer Geschenke verspricht und hält`s nicht, der ist wie Wolken und Wind ohne Regen.

Die Sprüche Salomos 25, 14

Auf einen Treulosen hoffen zur Zeit der Not, das ist wie ein fauler Zahn und gleitender Fuß.
Die Sprüche Salomos 25, 19

Hungert deinen Feind, so speise ihn mit Brot, dürstet ihn, so tränke ihn mit Wasser, denn du wirst feurige Kohlen auf sein Haupt häufen und der Herr wird dir`s vergelten.
Die Sprüche Salomos 25, 21-22

Wind mit dunklen Wolken gringt Regen und heimliches Geschwätz schafft saure Gesichter.
Die Sprüche Salomos 25, 23

Wie ein Vogel dahinfliegt und eine Schwalbe enteilt, so ist ein unverdienter Fluch; er trifft nicht ein.
Die Sprüche Salomos 26, 2


Wenn kein Hölz mehr da ist, so verlischt das Feuer, und wenn der Verleumder weg ist, so hört der Streit auf.

Die Sprüche Salomos 26, 20

Wer eine Grube macht, der wird hineinfallen; und wer einen Stein wälzt, auf den wird er zurückkommen.
Die Sprüche Salomos 26, 27

Stein ist schwer, und Sand ist Last; aber der Ärger über einen Toren ist schwerer als beide.
Die Sprüche Salomos 27, 3

Die Schläge des Freundes meinen es gut; aber die Küsse des Hassers sind trügerisch.
Die Sprüche Salomos 27, 6

Wie ein Vogel, der aus dem Nest flüchtet, so ist der Mann, der aus seiner Heimat flieht.
Die Sprüche Salomos 27, 8

Von deinem Freund und deines Vaters Freund lass nicht ab. Geh nicht ins Haus deines Bruders, wenn dir`s übel geht. Ein Nachbar in der Nähe ist besser als ein Bruder in der Ferne.
Die Sprüche Salomos 27, 10

Böse Leute verstehen nichts vom Recht; die aber nach dem Herrn fragen, verstehen alles.
Die Sprüche Salomos 28, 5

Gebt starkes Getränk denen, die am Umkommen sind, und Wein den betrübten Seelen, dass sie trinken und ihres Elends vergessen und ihres Unglücks nicht mehr gedenken.
Die Sprüche Salomos 31, 6+7

Preis aber und Ehre und Friede allen denen, die da Gutes tun, vornehmlich den Juden und auch den Griechen.

Brief an die Römer 2, 10

Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet.
Brief an die Römer 12, 12

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
Brief an die Römer 12, 21

Ehre, dem die Ehre gebührt.
Brief an die Römer 13, 7

Wie darf jemand unter euch, wenn er einen Streit hat mit einem anderen, sein Recht suchen vor den Ungerechten und nicht vor den Heiligen?
Wie darf jemand sein Recht suchen vor den Ungerechten?
1. Brief an die Korinther 6, 1

Lasset euch nicht verführen! Böse Geschwätze verderben gute Sitten.
1. Brief an die Korinther 15, 33

Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.
2. Brief an die Korinther 3, 6

So leget nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede.
Der 1. Brief des Petrus 2, 1

Denn der Frevler wird auftreten in der Macht des Satans mit allerlei lügenhaften Kräften und Zeichen und Wundern.
2. Brief an die Thessalonicher 2, 9

Deine Bosheit ist schuld, dass du so geschlagen wirst, und dein Ungehorsam, dass du so gestraft wirst.
Der Prophet Jeremia 2, 19

Sie schießen mit ihren Zungen lauter Lüge und keine Wahrheit und treiben`s mit Gewalt im Lande und gehen von einer Bosheit zur anderen.
Der Prophet Jeremia 9, 2

Ist`s recht, dass man Gutes mit Bösem vergilt?
Der Prophet Jeremia 18, 20

Sie legen ihre Hände an ihre Freunde und entheiligen ihren Bund. Ihr Mund ist glatter als Butter, und haben doch Krieg im Sinn; ihre Worte sind linder als Öl und sind doch gezückte Schwerter.
Psalm 55, 21+22, Klage über falsche Brüder

Wie werden sie so plötzlich zunichte! Sie gehen unter und nehmen ein Ende mit Schrecken.
Psalm 73, 19, Anfechtung und Trost beim Glück des Gottlosen

Ein böses Maul wird kein Glück haben auf Erden.
Psalm 140, 12, Bitte um Rettung vor boshaften Feinden

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.
Das Evangelium nach Matthäus 4, 4

Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.
Das Evangelium nach Matthäus 19, 6

Wo ein Aas ist, da sammeln sich die Geier.
Das Evangelium nach Matthäus 24, 28

Wenn diese werden schweigen, so werden die Steine schreien.
Das Evangelium nach Lukas 19, 40   (Beim Einzug Jesu in Jerusalem jubelten ihm die Menschen als vermeintlichen neuen König zu. Etliche konservative Pharisäer forderten Jesu auf, das Volk zum Schweigen zu bringen, worauf er obige Antwort gab.
Dies Zitat wird oft zitiert, wenn Missstände so gravierend sind, das sie früher oder später auf jeden Fall öffentlich werden. Der Erste, der sie ausspricht, hat noch Nachteile oder wird bestraft, wie beispielsweise Whistleblower heutzutage. Später werden die Verantwortlichen aber immer die Konsequenzen aus ihrem unredlichen Tun tragen müssen.)

Sie legen ihre Hände an ihre Freunde und entheiligen ihren Bund. Ihr Mund ist glatter als Butter, und haben doch Krieg im Sinn; ihre Worte sind linder als Öl und sind doch gezückte Schwerter.
Psalm 55, 21+22, Klage über falsche Brüder


Ein böses Maul wird kein Glück haben auf Erden.
Psalm 140, 12, Bitte um Rettung vor boshaften Feinden

Buddhistische Weisheiten

Auf schnelle Fragen gib´ langsame Antwort.


Das Glück entsteht aus dem Altruismus, das Unglück aus dem Egoismus.


Der Sinn des Lebens besteht in dem Unsinn des Lebens, und der Unsinn des Lebens besteht darin, neuen Unsinn zu erzeugen.


Ein Edelstein kann nur durch Reiben poliert werden. Der Mensch vervollkommnet sich nur durch Prüfungen.


Es gibt keine guten und bösen Menschen, sondern nur Weise und Toren.

Halte ein, wenn es Zeit ist, innezuhalten.

Lerne, möglichst viel nicht zu tun.

Man sollte für andere das Glück suchen, das man sich selbst wünscht.


Sei was du bist und gib was du hast.


Sich um sein Schicksal nach dem Tod zu sorgen, ist genauso absurd, wie sich zu fragen, was aus der Faust wird, wenn man die Hand öffnet.


Zen - Weisheiten

Auf das Glück warten ist dasselbe wie auf den Tod warten.

Besuche einmal im Jahr einen Ort, den du noch nicht kennst.


Das Unglück kann eine Brücke zum Glück sein.


Dem Gesang des Vogels höre ich nicht wegen des Klanges zu, sondern wegen der Stille, die darauf folgt.

Dem sind keine Grenzen gesetzt, der sie nicht hinnimmt.

Der Einfache findet sein Glück in glitzernden Neuigkeiten. Der Weise erfreut sich am Gewöhnlichen.

Höre auf, daran zu denken und darüber zu sprechen und es gibt nichts, was du nicht wissen kannst.

Keine Schneeflocke fällt jemals auf den falschen Platz.

Lächle anderen zu - und du lächelst deinem eigenen Herzen zu. Denn sie sind wie du.

Nichts ist unerklärlich, alles ist ein Geheimnis.

Tu es oder tu es nicht, aber höre auf, es zu versuchen.

Um große Aufgaben zu erfüllen, musst du entschlossen sein. Um kleine Aufgaben zu erfüllen, musst du aufmerksam sein. Um schwierige Aufgaben zu erfüllen, musst du geduldig sein.


Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst.

Wage den ersten Schritt, und ein Weg wird sich auftun.

Wenn die Bergblumen erblühen, offenbart ihr Duft den wahren Sinn.

Wenn du auf dem Gipfel eines Berges kommst, dann klettere weiter.

Wenn du etwas tust, dann tu es so gut wie möglich. Achte nicht auf das Ergebnis, das Ergebnis ist nicht wichtig.

Wer schlecht redet oder handelt, dem folgt Leid wie das Rad den Hufen des Zugtieres.

Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.

Wer wissen will, ob eine Schale heißes oder kaltes Wasser enthält, muss den Finger hineinstecken. Diskutieren hilft nichts.

Wirf deine Gedanken (Sorgen) wie Herbstblätter in einen blauen Fluss. Schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben, und dann: Vergiss sie.

Sprichworte aus dem Hinduismus

Allein kommt der Mensch zur Welt, allein stirbt der, allein genießt er den Lohn für seine guten und allein den Lohn für seine bösen Taten.

Glückseligkeit wächst nur in einem friedlichen Herzen.

Sprichworte aus dem Koran

Das Paradies verdient, wer seine Freunde zum Lachen bringt.


Der Tor hält Warnung für Feindschaft.


Die Natur ist eine Leihgabe, die Gott den Menschen gewährt.

Was immer du auf Erden verschenkst, es wird dich in den Himmel begleiten.

Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg kommen.


Wer sein Haus verlässt und nach wissen sucht, der wandert auf Gottes Pfaden, und wer reist, um Wissen zu finden, dem wird Gott das Paradies zeigen.


Sprichworte aus dem Talmud

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.

Alles hat Gott ins Leben gerufen mit Ausnahme der Lüge und der Falschheit; diese haben die Menschen erfunden.

Almosengeben heißt sündigen, willst du es laut verkündigen.

Alt ist derjenige, der Wahrheit erworben hat.

Am besten erkennt man den Charakter eines Menschen bei Geldangelegenheiten, beim Trinken und im Zorn.


Auch ein Armer, der selbst von der Wohltätigkeit lebt, soll einem noch Ärmeren Wohltaten erweisen.


Bedenke während des Gebetes, vor wem du stehst.


Beweinet den, der leidet, nicht den, der scheidet.


Den Eltern müssen alle ihre Kinder gleich lieb sein - das eine darf vor den anderen nicht bevorzugt werden.

Der Frieden ist die Grundlage des ehelichen Glücks.

Der Mensch sei biegsam wie ein Schilfrohr und nicht starr wie eine Feder.

Der Narr glaubt, dass alle Narren sind.

Die Sonne geht auch ohne deine Hilfe unter.

Die Verleumdung tötet drei Menschen: den Verleumder selbst, den, der die Verleumdung mit anhört, und den Verleumdeten.

Du, der du deinem Freund Übles angetan hast, was wirst du deinem Feinde antun?

Ein klein wenig Lob darf man dem Menschen ins Gesicht sagen, das ganz große Lob aber nur in seiner Abwesenheit.

Ein Mensch bleibt weise, solange er die Weisheit sucht; sobald er sie gefunden zu haben wähnt, wird er ein Narr.

Es gibt keinen Menschen, der nicht seine Zukunft hätte, und es gibt kein Ding, das nicht seine Stunde bekäme.

Es ist etwas Großes um die Arbeit, denn sie ehrt ihren Mann.


Es sind drei Kronen: des Richters, des Priesters, des Königs, aber die Krone eines guten Namens ist höher als alle.


Felt`s dem Dieb an Gelegenheit, glaubt er an seine Ehrlichkeit.

Frage nicht nach dem Preis einer Ware, wenn du sie gar nicht kaufen willst.

Gebet ohne Andacht ist ein Leib ohne Seele.

Gold und Lachen können das Alter zu Jugend machen.


Gott hat die Frau nicht aus des Mannes Kopf geschaffen, dass er ihr befehle, noch aus den Füßen, dass sie seine Sklavin sei, vielmehr aus seiner Seite, dass sie seinem Herzen nahe sei.

In der Jugend sind wir Männer, im Alter Kinder.

In seinem Haus ist selbst der Arme ein Fürst.


Jeder Grashalm hat seinen Engel, der sich über ihn beugt und ihm zuflüstert: Wachse, wachse.

Mache die Gesetzeskunde nicht zur Krone, damit zu prangen, aber auch nicht zum Grabscheite, damit zu graben.

Sieh nicht auf die Flasche, sondern auf den Inhalt.

Sobald der Mensch in Zorn gerät, gerät er in Irrtum.

Stolz ist die Maske der eigenen Fehler.

Sünden der Jugend machen das Antlitz hässlich im Alter.

Verurteile niemanden, bevor du nicht in seiner Lage warst.

Vor dem Ergrauten sollst du dich erheben und das Alter ehren.


Wer etwas Sündhaftes tut und sich dessen schämt, dem werden alle seine Sünden vergeben.

Wer ist weise? Wer von jedermann lernt.

Wer seine Mitmenschen achtet, der wird selbst geachtet.

Wer seinen Nachbarn verleumdet, begeht eine Sünde so groß wie Götzenanbetung, Ehebruch oder Mord.