Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Wales
Flagge Wales
Wales liegt westlich von England und ist Mit 20.779 km² der kleinste Landesteil des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland. Die Hauptstadt von Wales ist Cardiff. Wales wurde wegen des heftigen Widerstands der Bevölkerung nie durch die Angelsachsen erobert. So blieb Wales eine keltische Region. Der Landesname stammt vom germanischen Wort welsch, was so viel wie Fremder bedeutet. Es bezeichnet ein Volk, das eine nicht-germanische, also fremdartige Sprache spricht.

Wales wurde schon vor England und Schottland                            Die Walisische Flagge
christianisiert. Der Nationalheilige Sankt David unternahm im 6. Jahrhundert eine Pilgerreise nach Rom und diente nach seiner Rückkehr als Bischof. Als die Normannen unter William of Normandy (Wilhelm der Eroberer) im Jahre 1066 England eroberten, machten sie um Wales vorerst einen weiten Bogen.

Erst 1282 besiegten die Normannen unter Edward I. die Armee des letzten unabhängigen walisischen Fürsten Llywelyn. Die Waliser revoltierten mehrmals. 1401 besiegte die Rebellengruppe von Owain Glyndwr bei Pumlumon eine englische Armee. Erst 1409 wurden seine Truppen vernichtend geschlagen. Seit dieser Zeit trägt der Englische, später britische, Thronfolger den Titel Prince of Wales (Fürst von Wales, nicht Prinz von Wales).

Der Act of Union (Vereinigungsvertrag) von 1536 unterteilte Wales in dreizehn Grafschaften. Das englische Recht galt nun auch in Wales. Das Englische wurde Amtssprache, was die meisten Einheimischen von öffentlichen Ämtern fernhielt.

Die Partei „Plaid Cymru“ (walis. Partei von Wales) wurde am 5.8.1925. Sie erhielt 1966 ihren ersten Parlamentssitz und setzte sich für mehr Autonomie und die Wiederbelebung der walisischen Sprache ein.

Als Ergebnis der Dezentralisierung, einem Hauptanliegen der Labour Party, und 1998 wurde die Nationalversammlung von Wales gebildet, die die Vollmacht über die öffentlichen Ausgaben innerhalb von Wales erhielt. Am 2.32006 wurde ein neues Parlamentsgebäude eröffnet.

Aufgrund der langen eigenen Geschichte und der Zugehörigkeit zu den Kelten gibt es heute noch eine eigene Sprache und eine Vielzahl walisischer Sprichworte.

Wahlspruch der Waliser: „ Der rote Drache geht vor
                                             Quelle:   http://de.wikipedia.org/wiki/wales

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Achte nicht den, der dich nicht achtet.

Alle Hoffnung ist lebendig.

Alles ist klein in seinen Anfängen.

Alles neue ist schön.

Alles neue wird geachtet.

Alles, was du in dieser Welt hast, ist nur für kurze Zeit ausgeliehen.

Alles, was gelb ist, ist nicht Gold.
Nicht alles Gelb ist Gold.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.)

Am Ende des Liedes kommt die Bezahlung.

Antworte dem Dummkopf seiner Dummheit entsprechend.

Beharrliches klopfen bricht den Stein.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Steter Tropfen höhlt den Stein.)

Beim Treten und Beißen entwickelt sich Liebe.

Besser das Wenige, das ich habe, als das Große, das ich sehe.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Etwas ist besser als (gar) nichts.)

Besser die Furcht mit andern teilen, als die Liebe.

Besser drohen als schlagen.

Besser ein Hund, der bellt als einer, der verschlingt.

Besser ein Nein, als ein falsches Versprechen.

Besser ein Stock, der sich biegt, als einer, der bricht.

Besser ein wahres Wort als hundert schöne Worte.

Besser ein wenig in der Hand als viel in der Nähe.

Besser ein wenig in der Tasche als ein leere.

(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Etwas ist besser als (gar) nichts.)

Besser ist mein eigenes kleines Bier als der Wein der Wohltätigkeit.

Besser mein eigenes Lamm als der Ochse eines anderen.
(Die vier oberen Sprichwörter bedeuteten das Gleiche, man sollte mit dem wenigen Eigenem zufrieden sein und sich nicht etwas Größeres wünschen, das aber unerreichbar ist. Die unerfüllten Wünsche lassen einen nur unzufrieden werden.)

Besser und besser wird jeder wohlhabender.

Betrübnisse sind die Sprossen der Leiter, die zum Himmel führt.

Das Alter weiß, die Jugend nimmt an.

Das Beste am Alten ist sein Rat.

Das beste Beil ist eins, das ich besitze.

Das Böse bleibt nicht verborgen, wo immer es ist.

Das Ende eines Tages ist gut zum Feiern.

Das Essen des andern schmeckt süßer.

Das Gewissen gleicht einem Nest, in dem alles Gute ausgebrütet wird.

Das Lieben einer Frau, die dich verachtet, ist ähnlich dem Honiglecken von einem Dorn.

Das Pferd, das den Hafer verdient hat, bekommt ihn nicht immer.

Dasselbe Jahr wird dem einen eine Mutter, dem anderen eine Stiefmutter sein.

Das Werk der Sichel ist besser als das des Bogens.

Dem Bettler ist jeder Graben gemütlich.

Dem Geizigen ist seine Börse ein Gott.

Denke zweimal, bevor du einmal zuschlägst.

Der Alte weiß, und der Junge meint.

Der Beginn der Arbeit ist zwei Drittel von ihr.

Der beste Feind ist derjenige, der mich fürchtet.

Der beste Läufer ist die Lüge.

Der beste Mantel ist der, den ich besitze.

Der beste Name ist, den ich besitze (mein eigener).

Der beste Schutz ist Unschuld.

Der beste Vogel ist derjenige, den ich fange.

Das Beste vom Kuchen ist die Portion, die ich bekomme.

Der blindeste der Blinden: ein unverständiger Mensch.

Der Dummkopf lacht beim Ertrinken.

Der Erste bei der Mühle mahlt.
(Ähnliche deutsche Sprichwörter: Morgenstund hat Gold im Mund. und Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Das Sprichwort: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Bedeutet das Gleiche und stammt aus England.)

Der Erste, der ein Dieb wird, ist der Erste, der ein König wird.

Der Erste mit seiner Egge ist der Erste mit seiner Sichel.
(Das bedeutet, wer als Erster sät oder mit der Arbeit beginnt, der wird als Erster ernten und mit seiner Arbeit fertig sein.)

Der Faulenzer ist des Teufels Spazierstock.

Der Feind des Menschen ist sein Missgeschick.

Der Fuchs riecht nicht seinen eigenen Gestank.
(Vergleichbare Sprichwörter sind auch in Afrika verbreitet, nur mit den afrikanischen Tieren, denen die gleichen Eigenschaften wie dem Fuchs in Europa nachgesagt werden: Sprichwort aus Südafrika: Der Iltis (das Stinktier) weiß nicht, dass er stinkt. Sprichwort aus Kenia und Namibia: Eine Hyäne kann ihren eigenen Gestank nicht riechen.)

Der Gerechte wird trotz Drohungen seine Pflicht tun.

Der größte Tor: der Missgünstige.

Der Lügner ist ein Bruder des Diebes.

Der Mund des Klatsches ist des Teufels Briefbeutel.

Der Mutige bezwingt alles.

Der Rat einer Frau ist geringer an Wert, aber wehe dem Mann, der ihn nicht annimmt.

Der schlimmste Feind ist ein böses Herz.

Der Stumme wird die Wahrheit sagen.

Der Tod berücksichtigt nicht die schönste Stirn.

Der Vater der Lüge hat die größte Familie.

Der Vater der Weisheit ist Gedächtnis, Überlegung ist ihre Mutter.

Der Verstand altert nicht.

Der Verzagte verliert.

Der Weise ändert seine Meinung, der Tor hält störrisch daran fest.

Der Weise hört zu, der Tor spricht.

Die Alten wissen und die jungen verdächtigen.

Die Anstrengung wird erfolgreich.

Die Arbeit eines Mannes bekommt man nicht von einem Jungen.

Die Arbeit wechseln ist so gut wie auszuruhen.

Die beste Arbeit ist Hoffnung.

Die Eiche wird eher vom Winde gefällt als der Dornbusch.

Die Hölle wird gefüllt mit schönen Versprechen.

Die Krähe sieht ihr Küken als weiß.
(Vergleichbare Sprichwörter sind auch in Afrika verbreitet, nur mit den afrikanischen Tieren, denen die gleichen Eigenschaften wie der Krähe in Europa nachgesagt werden: Sprichwort aus Ägypten: Ein Mistkäfer ist in den Augen seiner Mutter eine Schönheit. Sprichwort aus Marokko: In den Augen seiner Mutter ist jeder Käfer eine Gazelle. Sprichwort bei den Batswana in Botswana und von anderen verachtete Menschen: Der Krüppel ist in den Augen seiner Mutter schön.)

Die leere Nuss ist am härtesten.

Die Narrheit sieht nicht, wie groß sie ist.

Die Saat des Bösen ist Faulheit.

Die satte Sau hört nicht das Quieken der hungrigen.

Die Schuldigen fliehen ohne das jemand sie jagt.

Die Schwiegermutter erinnert sich nicht, dass sie einst Schwiegertochter war.

Die Stärke der Alten ist ihr bereiter Ratschlag.

Die Stärke einer Nation ist ihr Wissen.

Die Waffe eines Weisen - Verstand, die Waffe eines Toren - Stahl.

Die Zunge wird erzählen; das Leben wird es zeigen.

Dinge werden sauer, wenn du mit Feuer spielst.

Drei Stellen, wo das Leben wohnt: der Kopf, der Magen und der Schoß.

Drohungen werden nicht töten.

Du musst kriechen, bevor du gehst.

Ehrgeiz ist der Fallstrick für den Hochgeborenen.

Eifersucht wird nicht alt.

Ein Betrug wird den andern umbringen.

Eine Glocke wird nicht für Taube geläutet.

Eine große Sünde kann durch eine kleine Tür eintreten.

Eine Lüge ist der beste Fußgänger.

Eine Meise in der Hand ist besser als eine Ente in der Luft.

Einen andern arg betrügen heißt sich selbst noch mehr betrügen.

Eine Nation ohne Sprache ist eine Nation ohne Herz.

Eine schlampige Frau hält die Tür zur Hölle offen.

Eine schlechte Arbeit ist zweimal zu tun.

Eine Schuld ist für jeden sein Versprechen.

Eines Menschen Besitztümer sind seine Feinde.
Eines Menschen Gut ist sein Feind.
(Das bedeutet, erwerben ist anfangs meist leichter, später den erworbenen Besitz bewahren ist schwerer. Wenn der Besitz am Ende zu groß wird, arbeitet und lebt man nur noch dafür, den Besitz zu halten und zu beschützen, man lebt nicht mehr das eigene Leben, sondern lebt nur noch für den Besitz und wird sein Sklave. Ähnlich dem Geizigen, für den es mehrere deutsche Sprichworte gibt: Der Geizige ist ein reicher Bettler. und Der Geizige ist sein eigener Folterknecht. und Je mehr der Geizige hat, je weniger wird er satt. und Wer durch den Besitz des Erwünschten seine Begierde zu befriedigen wünscht, der will das Feuer mit Stroh löschen.)

Eines Schwertes Ehre ist seine Untätigkeit.

Ein Feind verfügt nicht über des Menschen Leben.

Ein Freund auf der Straße ist unzuverlässig.

Ein Kind weiß, wer es streichelt; es weiß nicht, wer es liebt.

Ein Land ist dem Stummen nicht gegeben.

Ein Mann ist weise, solange er schweigt.

Ein Mann ohne Umsicht ist wie ein Schiff ohne Anker.

Ein Mensch, der keine Dummheiten macht, macht auch nichts Gescheites.

Ein nacktes Kind lacht, ein hungriges niemals.

Ein Penny zum Penny fügt das Geld zum Pfund.

Ein sanftes Wort macht dein Argument stark.

Ein schönes Versprechen erfreut den Dummkopf.

Ein Spiegel ist dem Menschen sein Nächster.

Einst war ich weise, nämlich als ich weinte bei meiner Geburt.

Ein trauriges Gesicht wartet auf Unheil.

Ein unverdienter Segen wird nicht gedeihen.

Ein Vogel ist in der Hand besser als zwei im Busch.
(Vergleichbare Sprichwörter gibt es in vielen Ländern. Das deutsche Sprichwort ist: Besser den Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach.)

Ein weiser Wolf verbirgt seine Reißzähne.

Erfolg bringt Freude.

Erfolg führt zu Wohlstand.

Erst wenn man alt wird, spürt man die Schläge, die man in der Jugend bekommen hat.

Es gab noch nie ein Übel ohne ein Weib an seinem Ende.

Es gibt ein schwarzes Schaf in jeder Herde.

Es gibt Hoffnung aus dem Krieg, aber keine aus dem Grab.

Es gibt keine Hoffnung außer in Gott.

Es gibt keinen Feind außer sich selbst.

Es gibt keinen Feind wie zu viel Wohlstand.

Es gibt keinen Wohlstand ohne Widrigkeiten.

Es gibt keine Schwäche, die nicht ihre Stärke hätte.

Es gibt kein Geheimnis außer zwischen Zweien.

Es gibt kein Leben ohne Freiheit.

Es gibt kein Urteil ohne Widerspruch.

Es gibt nichts Traurigeres als einen Geizhals.

Es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren zu haben, als es nie gehabt zu haben.

Es ist besser, Gott zum Freund zu haben als die Massen dieser Welt.

Es ist besser, zu öffnen als wegzuschließen.

Es ist das Unwahrscheinlichste, das gedeiht.

Es ist leicht, den trockenen Mund weinen machen.

Es ist normal, dass die Bewaffneten Feinde haben.

Es ist sinnlos, zum Tauben zu flüstern.

Es regnet alte Frauen und Spazierstöcke.
(Vergleichbar regnet es in England Katzen und Hunde. Im deutschen regnet es, als gösse man es mit Kübeln herab.)

Es wird keinen Seufzer ohne eine Träne geben.

Flink ist jeder Fuß hin zum Bösen.

Fremde Pferde laufen fast immer schneller als das Eigene.

Für einen Streit braucht es zwei.

Gedächtnisse vergessen, Briefe bleiben.

Geh langsam und geh weit.

Geld ist wie ein Aal in der Hand.

Gier bricht sich den Hals.

Glaube nie der Tochter deines Schwiegervaters (der Schwägerin).

Gott gibt den Schuldlosen Waffen.

Hoffnung ohne Anstrengung ist wie eine Seereise ohne ein Schiff.

In drei Dingen mag ein Mensch sich täuschen: in einem Mann, bis er ihn kennt, in einem Baum, bis er ihn fällt, und in einem Tag, bis er vorüber ist.

In jedem Übermaß ist Anmaßung.

In jeder guten Sache gibt es einen Preis.

Iss nur, um deinen Hunger zu stillen.

Jede Herde hat ihre schwarzen Schafe.

Jeder Hungrige ist zornig.

Jeder ist Herr über sein Eigen.

Jeder Vogel hat großen Gefallen an seiner eigenen Stimme.

Jeder wird gelobt entsprechend seiner Arbeit.

Je enger das Band, desto schneller wird es reißen.

Je größer die Flut, desto größer wird die Ebbe sein.

Je höher die Flut, desto größer wird die Ebbe sein.

Jemand, der auf Haar wartet, ist nicht kahl.

Je tiefer das Meer, desto sicherer für das Schiff.

Kein Feind ohne eine Ursache.

Kein Lieben ist vollkommen, bis das Enkelkind erscheint.

Klein ist die Religion dessen, der jeden Tag nach ihr sucht.

Klein ist nur, wer sich selbst für groß hält.

Lange wird eine alte Feindschaft bitter sein.

Lang wird der Stumme am Tor des Tauben stehen.

Lass ihn weinen, wer nicht seinen Besitzer sieht.

Leerer Bauch schläft nicht.

Lernen wird Feindschaft nicht verhindern.

Liebe deinen Nachbarn, doch behalte deinen Zaun.

Mag der Tag auch lang sein, der Abend wird kommen.

Manch eine Hoffnung ist vergebens.

Man hat hundert Freunde und hundert Feinde.

Man lernt von der Wiege bis zum Grab.

Milch für ein Kind, Fleisch für einen Mann, Bier für den Alten.

Missgeschick bringt Wissen und Wissen Weisheit.

Mögen deinen Perlen hoch poliert und deine Waffen rostig sein.

Nicht der Feind ist es, der über eines Menschen Leben verfügt.

Nichts ist gut, solange das Bessere möglich ist.

Niederlagen sind die Pfeiler des Erfolgs.

Niemandem ist wohl, außer dem, der tot ist.

Niemand ist Prophet in seinem eigenen Land.

Nur von dem reichen Narren sagt man, dass er vernünftig spricht.

Schicksal ist stärker als Vorsatz.

Schlecht erhält der Teufel seinen Knecht.

Schnell ist das Urteil jedes Narren.

Selten ist die Wohltat, die nicht missgönnt wird.

Sieh die Schönheit der Sonne in ihrer Wärme und nicht in ihrem Gesicht.

So viele Köpfe, so viele Meinungen.

Spiele mit dem Feuer werden sich schließlich zum bitteren wenden.

Sprich gut von deinem Freund, von deinem Feind sag nichts.

Stolz schafft Streit.

Stumm ist die Angst vor dem Geschwätzigen.

Unrein ist der Mund des Meineidigen.

Vergelte Böses mit Gutem und die Hölle wird keinen Anspruch haben.

Verhasst ist, wer jeden bedroht und den niemand fürchtet.

Vermeide die erste Sünde, denn Tausende folgen ihr auf dem Fuß.

Versöhnung ist leicht wo Liebe ist.

Versprechen ist leicht, doch Erfüllen schwierig.

Vertraue nicht dem, der droht.

Vögel einer Farbe fliegen am gleichen Ort.
(Vergleichbare deutsche Sprichwörter: Gleich und Gleich gesellt sich gerne. und Gleich Vieh leckt sich gern.)

Vollkommene Liebe kommt manchmal nicht bis zum ersten Enkelkind.

Vor dem Schicksal gibt es keinen Schutz.

Wahr ist jedes Sprichwort, falsch jeder Aberglauben.

Was den Armen gegeben wird, das wird am jüngsten Tage zurückgezahlt.

Was der Mensch zu Lebzeiten sät, wird er danach ernten.

Was die Jugend verspricht, ist wie Schaum im Wasser.

Weh dem, der einem Fremden traut.

Wem Gott Wohlstand gibt, den kann der Mensch nicht behindern.

Wen du aufgezogen hast, der wird dich ersetzen.

Wenn der Fuchs predigt, soll jeder auf seine Gänse aufpassen.

Wenn der Wagen auch knarrt, er wird seine Ladung tragen.

Wenn die Zunge spräche, was der Verstand weiß, gäbe es keine Nachbarn.

Wer ein Ei stiehlt, stiehlt auch mehr.
Wer ein Ei stiehlt, wird auch Größeres stehlen.

Wer ein Geschenk bringt, findet eine offene Tür.

Wer erfolgreich sein will, lässt ihn die Zustimmung des Müßiggangs einholen.

Wer führen will, muss Brücke sein.

Wer keine Achtung kennt, wird nicht geachtet.

Wer Mehl hat, wird Mehl bekommen.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Wer hat, dem wird gegeben.)

Wer mit sich selbst Freund ist, wird die Freundschaft anderer haben.

Wer nicht hergibt, was er liebt, wird nicht erhalten, was er sich wünscht.

Wer nicht zu sehen ist, wird verachtet.

Wer ohne Grund sein Leben wegwirft, stirbt für den Teufel.

Wer sich selbst Feind ist, wird schwerlich anderen ein guter Freund sein.

Wer zu hoch klettert, unter dem bricht der Zweig.

Wer zum Spiele geht, soll seine Haut zu Hause lassen.

Wie die Amsel auf ihrem Nest schweigt auch der Lügner niemals still.

Willst du eine Frau, die einen Fehler hat, nicht nehmen, so wirst du eine mit zwei Fehlern nehmen.

Wirf aus mit einer Hand, such mit deinen beiden Händen.

Wo die Wahrheit nicht geliebt wird, wird sie verachtet.

Wo ein Loch ist, dahin wird das Wasser laufen.

Wo es Wohlstand gibt, wird gegeben und es wird gedeihen.

Wo keine Furcht ist, da ist kein Respekt.

Wo Liebe dünn ist, sind die Fehler dick.

Wo Liebe ist, da ist Versöhnung leicht.

Zuhause ist Zuhause, wie arm es auch ist.
(Ähnliche deutsche Sprichwörter: Eigen Herd ist Goldes wert; ist er gleich arm, hält er doch warm. und Wenn ein Haus einig ist, kann es wohl arm, aber auch glücklich sein.)

Zwei Drittel einer Arbeit ist ihr Anfang.

Zwei süße Gifte hat des Menschen Leib: das eine guter Wein, das andere ein schönes Weib.