Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Zitate und
Sprichworte
in anderen
Sprachen:

Sprichwörter in Originalsprachen

____________

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Sie sind aus vielen unterschiedlichen Quellen zusammengetragen oder aus fremden Sprachen übersetzt und teilweise erstmalig hier in deutscher Sprache veröffentlicht. Falls trotzdem Angaben ungenau oder falsch sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________
0202-scroll delete
Einzelne Sprichwörter kann man für andere Zwecke benutzen.

Es ist aber verboten und strafbar, größere Mengen, ganze Listen oder Länder zu kopieren und in anderen LIsten, Sammlungen oder Sprichwörtersammlungen im Internet, Büchern, Schriften, Computern oder anderswo in anderer, gleicher oder ähnlicher Art und Weise in elektronischen, gedruckten oder anderen Medien zu speichern, zu verarbeiten oder zu veröffentlichen. Jede Verwertung oder Speicherung von Inhalten bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers.
____________



Sprichwörter über
den Himmel

Das Wort „Himmel“ stammt vom mittelhochdeutsch „himel“, althochdeutsch „himil“, germanisch „himena“ für „Decke“. Seit dem 8. Jahrhundert sind vergleichbare Ausdrücke belegt.

In der deutschen Sprache hat das Wort „Himmel“ verschiedene Bedeutungen. Zum einen gibt es den Himmel, den alle sehen können, das Himmelsgewölbe über der Erde. Dazu gehört der scheinbar blaue Taghimmel mit der Sonne und den Wolken und der Nachthimmel mit Mond und Sternen. Zum anderen kennen die meisten den Himmel aus der Bibel und den Religionen. Laut dem Alten Testament der Bibel ist der Himmel der Wohnort Gottes und der Engel, obwohl auch gesagt wird, Gott ist größer als der Himmel, da er Himmel und Erde erst gemacht hat. Nach Tod und Auferstehung kommen die Menschen nicht in den Himmel, wie allgemein gemeint wird. Der Himmel ist für die Menschen unerreichbar. Die Menschen kommen nach ihrem Tod und Auferstehung ins Paradies, wenn Gott sie für würdig dafür erachtet. Ansonsten kommen alle Sünder in die Hölle oder ins Fegefeuer, in alter Zeit die Unterwelt.

Zusätzlich zu den zwei hauptsächlichen Bedeutungen kann der Himmel auch etwas anderes sein. Der Himmel wie ein Zeltdach sein, im Auto der obere Innenverkleidung. Über den Kanzeln vieler christlicher Kirchen befindet sich ein Himmel als Kanzeldach. Ebenso gibt es den Himmel über dem Himmelbett, der ursprünglich das Beet vor herabfallenden Teilchen der Zimmerdecke schützen sollte. Ob man darin dann im 7. Himmel schwebt, bleibt jeden selbst überlassen.

Im Gegensatz zur deutschen Sprache gibt es in anderen Sprachen teilweise unterschiedliche Bezeichnungen für den Himmel. So heißt im englischen der sichtbare Himmel über den Köpfen „sky“ und der Himmel von Gott „heaven“ und manches noch anders.

In den Sprichwörtern sind alle Arten vom Himmel vertreten. Manche gibt es in mehreren unterschiedlichen Versionen mit dem Wort Himmel und mit anderen vergleichbaren oder ähnlichen Bezeichnungen.

Quellen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Himmel
             https://de.wikipedia.org/wiki/Himmel_(Religion)
             https://de.wikipedia.org/wiki/Himmel_(planetar)
             https://de.wikipedia.org/wiki/Sternenhimmel

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Deutsche Sprichwörter vom Himmel

Adam sündigt im Paradies, Luzifer im Himmel.

Alle großen Stücke, so jemals auf Erden gespielt, sind im Himmel gemacht.

Aus einem kleinen Loch kann man auch den Himmel sehen.

Bäume wachsen nicht in den Himmel.

Blaue Augen, Himmelsaugen, braune Augen, Liebesaugen, schwarze Augen, Diebesaugen.
(Wer sich auf dieses Sprichwort verlässt, der ist meist vom Himmel und allen guten Geistern verlassen.)

Das Himmelreich gehört den Gänsen nicht zu.

Dass man in eine andre Haut schlüpfe, hilft nicht in den Himmel.

Deine Zunge langt von der Erde bis in den Himmel, wenn du den Toten die Ehr abschneidest.

Demütig Gebet geht durch den Himmel.

Den Himmel in'n Augen, die Welt zu'n Füßen.

Der Geldkasten des Wucherers hat einen Deckel, aber keinen Himmel darüber.

Der Himmel ist den Gänsen nicht erbaut, den Gottlosen auch nicht.
Der Himmel ist nicht für die Gänse erbaut; für die Gottlosen aber auch nicht.

Der Himmel ist hoch, die Welt ist weit und ist manch Schalk darin.

Der Himmel ist hoch, man kann sich nicht dran halten.

Der Himmel ist hoch, wer aber hinein will, muss sich beugen.

Der Himmel ist schwer zu verdienen, sprach der Abt, als er vom Bette fiel und die Nonne ein Bein brach.

Der Himmel ist uns überall gleich nahe.

Der Himmel lässt der Ziege den Schwanz nicht zu lang wachsen.

Der Himmel mag nicht fröhlich sein, wenn der Teufel da regiert,

Der Himmel sieht noch gar zu klar aus, dass es Morgen solte Reichstaler regnen.

Der Hunde Gebete reichen nicht bis an den Himmel.
(Ebensolche Sprichwörter gibt es von Katzen: Katzengebet dringt nicht in den Himmel.)

Der in der Hölle weiß viel, wovon der Himmel gebaut ist.

Der Pfaffe hat den Doppelschlüssel, zum Himmel und zur vollen Schüssel.

Der Rauch tut, als wolle er die Sonne verblenden und den Himmel stürmen; und kommt ein kleines Windlein, so verschwindet er, dass niemand weiß, wo er bleibt.

Der Weg zum Himmel geht durch Kreuzdorn.

Des Menschen Wille(n) ist sein Himmelreich.
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, die Unentschlossenheit seine Hölle.
Eins Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Die Edelleute in Bayern mögen jagen, so weit sich das Blaue am Himmel erstreckt.

Der Himmel über einem Waldrand
Der Himmel über einem Waldrand

Die Ehe ist Himmel und Hölle.


Die Ehen werden im Himmel geschlossen und die Torheiten auf Erden begangen.

Die Ehrbarkeit ist ein Baum, der seine Fruchtbarkeit von dem Tau des Himmels nimmt und nicht von dem Mist der Erde.

Die Erde kann gegen den Himmel nicht pochen.
Die Erde kann nicht gegen den Himmel pochen.

Die Gerechtigkeit und Wahrheit sind die ältesten Töchter vom Himmel, weil Gott ihr Vater ist.
Die Wahrheit ist die älteste Tochter vom Himmel, weil Gott ihr Vater ist.

Die Menschen wenden größere Mühe an in die Hölle, als in den Himmel zu kommen.

Du hast recht, du kommst neben die Mutter Maria in den Himmel.

Ein Bauer kommt so bald in den Himmel als ein Edelmann.

Eines großen Herrn Pracht und Herrlichkeit erkennt man an seinem großem weiten und schönem Hause, wie Gottes Herrlichkeit am Himmel.

Ein Fürst ist (wohl) so selten im Himmel, als ein Hirsch in eines armen Mannes Küche.

Ein gut fröhlich Gewissen ist ein halbes Paradies vom Himmelreich.

Ein gut Gewissen ist der Himmel, ein böses die Hölle.

Ein Storch unter dem Himmel weiß seine Zeit.

Er ist wie vom Himmel gefallen.

Er lügt das Blaue vom Himmel herunter.

Er sieht aus, als wenn man ihm gen Himmel geläutet hätte.

Er studiert das Blaue vom Himmel herunter.

Er will mit Stiefeln und Sporen in den Himmel.

Es fällt kein Doktor vom Himmel.

Es fällt kein Gelehrter vom Himmel.
Es ist noch kein Gelehrter vom Himmel gefallen.
Es hat keiner zwei Himmelreiche noch zwei Höllen.
(Dem 500 Jahre alten Sprichwort kann man heute hinzufügen: und auch keine zwei Erden oder Welten, von denen die Erste und Einzige gerade verspielt wird.)

Es ist dafür gesorgt, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen.
Gott hält die Bäume auf, bevor sie in den Himmel wachsen.
Gott lässt sich keinen Baum in den Himmel wachsen.
Gott sorgt dafür, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen.
(Im Deutschen Sprichwörter Lexikon von Wander stehen gleich 5 Variationen eigenständig von diesem einen Sprichwort: Baum Nr. 112 und Nr. *391, Gott Nr. 787 und Nr. 1024 und Sorgen Nr. 6, zwei davon aus Luthers Tischreden, der es ebenfalls benutzte. Auch Karl Simrock hat zwei davon in seiner Sprichwörtersammlung: Nr. 855 und 3932. In etlichen anderen Sammlungen findet sich mindestens eine Version davon.)

Es ist kein glücklicherer Fall, als wenn man von der Erde in den Himmel fällt.

Es ist (noch) kein Meister vom Himmel gefallen.
Es fällt kein Meister vom Himmel.
(Am Anfang muss jeder erst lernen, Können, Erfahrung und Perfektion kommen erst nach langer Lehrzeit und Übung. Nicht umsonst braucht man mehrere Jahre Lehrzeit und als Geselle weiteres Lernen, um später Meister werden zu können. Wenn zwischenzeitlich mal etwas nicht wie gewünscht klappt, kann man sicher nach weiterer Übung und Lernen es nachher besser.)

Es kommen mehr vom Galgen gen Himmel, denn vom Kirchhof, denn auf dem Kirchhof stirbt selten einer.
(Ein Sprichwort bei Petri (1605) und Henisch (1616). Der letzt Teil ist bei Petri ein Teil des Sprichwortes, wogegen es bei Henisch als Erklärung verstanden werden kann, wie Wander es in sein Deutsches Sprichwörter Lexikon unter Galgen Nr. 16 übernommen hat.)

Es regnet bei Sonnenschein: da kommt ein Schneider in den Himmel.

Fällt der Himmel ein, so liegen wir alle darunter begraben.
(Etwas Unmögliches, was genauso wahrscheinlich ist, wie das der Himmel einfällt. Wenn es dennoch passieren sollte, trifft es nicht nur mich, sondern alle.)

Fällt der Himmel, so bleibt nirgend kein Stuhl noch Stecken stehen.

Fällt der Himmel, so stirbt alles, was lebt.
(Ein Sprichwort aus dem Mittelalter mit einer Erkenntnis, die heute mehr als früher zutrifft. Früher nur ein theoretisches Gedankenspiel, heute durch die zunehmende Luftverschmutzung eine mögliche Zukunftsperspektive. Je mehr Dreck in die Luft gepustet wird, umso mehr erwärmt sich die Erde. Unberücksichtigt ist dabei, der Dreck kommt auch wieder herunter und fällt den Menschen in Form von giftigem und saurem Regen wieder auf den Kopf. Ab einer bestimmten Grenze wird sich dieses Sprichwort somit erfüllen. Die Menschheit arbeite gerade mit Hochdruck (Dieselfahrzeuge ohne Schadstofffilter, Kohlekraftwerke und anderes.) daran, dass die heute lebenden Menschen diesen Zeitpunkt möglichst noch erleben.)

Gedenk der vier letzten Stück, des Tods, des Gerichts, der Hölle und des Himmels.

Geiz sucht seinen Himmel im Kot.

Gekränkte Liebe hat einen Freund im Himmel.

Gold geht durch alle Türen, ausgenommen durch die Himmelstüre.

Gott füllt den Gottlosen den Bauch, den Gläubigen gibt er das Himmelreich.

Gott im Himmel borgt uns länger, als die Fugger auf Erden tun.
(Fugger = eine Kaufmann-, Unternehmer- und Bankiersfamilie, ab 1367 in Augsburg und bis heute in Schwaben ansässig. Es mag länger sein, aber endlich müssen die Menschen zurückzahlen. Die Rechnung kommt gerade mit dem Klimawandel.)

Gott ist viel höher denn der Himmel, tiefer denn die Hölle, länger denn die Erde, breiter denn das Meer.

Gott muss seinen Himmel mit Kindern und Albernen füllen.

Große Herren haben lange Hände; sie reichen aber nicht bis an den Himmel.

Große Herren kommen am sichersten in den Himmel, wenn sie in der Wiege sterben.
Heiterem Himmel und lachenden Herren ist nicht zu trauen.
Klarem Himmel und lachendem Herren ist nicht zu trauen.
Klarem Himmel und lachendem Herrn soll niemand trauen.

Ihm hängt der Himmel voll Bassgeigen.
Ihm hängt der Himmel voll Geigen.
Der Himmel hängt ihm voll Geigen.

Im ewigen Leben wird nächst Gott das der beste Schatz sein, viel Kinder im Himmel wissen und haben.

In die Hölle kommt man mit größrer Mühe denn in den Himmel.

Je weniger Eigenwille, je minder Hölle und je mehr Himmelreich.

Katzengebet dringt nicht in den Himmel (himmelt nicht).

Liebe erfüllt die Welt und mehrt den Himmel.

Liebesschwüre dringen nicht zum Himmel.

Liedlohn schreit zu Gott im Himmel.
(Der Historischer Ursprung des Ausdrucks Liedlohn ist nicht mehr bekannt. Der Liedlohn war der Lohn von Mägden und Knechten, meist in der Landwirtschaft oder andere nicht dauerhaft angestellte Personen wie Tagelöhner oder Boten, der für Handarbeit bezahlt wird. Der Liedlohn des letzten Jahres hatte bei Insolvenz, Konkurs oder Tod des Arbeitgebers Vorrang und musste bevorzugt ausgezahlt werden. Bei Zwangsversteigerungen von land- oder forstwirtschaftlichen Grundstücken wurde der Liedlohn erst zum 1.7.2007 abgeschafft. Im schweizerischen Familienrecht ist er noch heute eine Entschädigung für mündige Kinder und Enkel, die sie unter bestimmten Voraussetzungen von Eltern oder Großeltern für geleistete Arbeit im selben Haushalt fordern können. Er ist in der Schweiz nicht bundeseinheitlich geregelt, sondern nur in kantonalen Gesetzen zu finden. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Lidlohn)

Mancher fliegt mit seinen Gedanken so hoch, dass er weder Himmel noch Erde berührt.

Man kann auf keinem Kissen in den Himmel rutschen.

Man meint oft, der Himmel hängt voll Geigen; sieht man recht zu, so sind es kaum Nussschalen.

Man muss den Himmel nicht zu wohlfeil machen.

Maulgebet kommt nicht gen Himmel.

Mit den Beinen läuft man nicht in den Himmel.

Polen ist der Bauern Hölle, der Juden Paradies, der Bürger Fegefeuer, der Edelleute Himmel und der Fremden Goldgrube.
(Verschieden Sprichwörter mit negativen Vorurteilen über Polen, gegen Juden und andere Völker wurden erst durch die Sprichwörterbücher von Wilhelm Körte (1837), Eiselein (1840), Braun (1840), Simrock (1846) und andere verbreitet und bekannt gemacht und von Wander mit weiteren ins Sprichwörterlexikon übernommen. Selbst im ausgehenden 20. Jahrhundert nähren sie unterschwellig Vorurteile gegen Polen und Fremdes allgemein. Ebenso sind Begriffe wie „Polnische Wirtschaft“ weithin bekannt und bestätigen damit die eigenen Vorurteile zum Schaden aller, auch dem eigenen.
Ausführlich nachzulesen in: "Polnische Wirtschaft": zum deutschen Polendiskurs der Neuzeit von Hubert Orłowski, Band 21 von Studien der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund, Forschungsstelle Ostmitteleuropa, Otto Harrassowitz Verlag, 1996, ISBN 9783447038775)
 
Sobald das Geld im Kasten klingt, alsbald die Seel in Himmel springt.
Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt.
(Ausruf des Ablasspredigers und Mitglied der Dominikaner Johann Tetzel. Tetzel wurde um 1460 in Pirna oder Leipzig geboren und starb am 11.8.1519 in Leipzig. Mit der Art eines Marktschreiers soll er den Ablasshandel eröffnet haben. Der ins Hochdeutsche übertragen heutzutage allgemein geläufige Ausruf (die beiden ersteren) und ein mögliches Original (der Dritte).
Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts war der Ablasshandel streng geregelt, nur bestimmte Sündenstrafen konnten durch Geld und keinesfalls ohne tätige Reue erlassen werden. Als Alternative für Reue und Bußleistungen und zur Finanzierung der leeren Kirchenkassen wurden die Ablassbriefe erfunden. Wer einen Ablassbrief kaufte, konnte sich zweimal im Leben, ganz ohne Beichte und anderer Auflagen oder Reuebeweis, zu einem beliebigen Zeitpunkt und in seiner Todesstunde, von allen Sünden freikaufen. Selbst ein Dokument, das bereits verstorbenen Angehörigen volle Gnade zusicherte, konnte erworben werden. Bezahlt wurde nach Stand und Vermögen: Grafen und Adlige bezahlten sechs bis zehn Gulden, Bürger und Kaufleute drei, Handwerker nur einen Gulden. Ein Paar Schuhe kostete damals ca. einen Gulden. Völlig Mittellose mussten beten und fasten, manchmal jahrelang bei Wasser und Brot.
1504 begann Tetzel seine Tätigkeit im Ablasshandel und übertrieb dessen Umfang. Die eine Hälfte der Einnahmen diente dem Bau des Petersdoms in Rom, die andere Hälfte teilten sich der Erzbischof Albrecht von Brandenburg und der jeweilige Ablassprediger. Mit den Einkünften bezahlte der Erzbischof seine Schulden bei den Fuggern, deren Vertreter mit Tetzel unterwegs waren und die Tilgungssummen umgehend einzogen.
Martin Luther, Beichtvater vieler Wittenberger, bemerkte Tetzels Ablasshandel und prangerte das seiner Meinung nach schändlichen Tun an. Seine Vorstellung von einem sündigen Menschen, der sich einem Leben der Reue und Demut unterwirft, würde damit geradezu verhöhnte. Die 95 Thesen, die Luther in Wittenberg veröffentlicht haben soll, sollen die Reaktion seiner tief greifenden Enttäuschung darauf sein und gelten als Auslöser der Reformation.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Tetzel )

Staub bleibt Staub, und (auch) wenn er bis zum Himmel fliegt.
Staub bleibt Staub und stieg er bis zum Himmel hinauf.

Stünde sein Antlitz am Himmel; die Bauern würden zum Wetter läuten.
(So einer würde gar schrecklich aussehen und könnte als Vogelscheuche oder zum Einbrecher und Diebe verjagen und Kinder erschrecken dienen. Heutzutage wird so ein Makel meist mit plastischer Chirurgie behoben.)

Umsonst tun die viel Schätze graben, die nicht ihren Schatz im Himmel haben.

Unrecht himmelt nicht.

Unschuldig vergossen Blut schreit zum Himmel.
Unschuldig Blut schreiet zum Himmel.
Es schreiet zum Himmel! – Himmelschreiend!
Er schreit zum Himmel. Himmelschreiend.
(Ursprung des Sprichworts ist in der Bibel, Altes Testament, Das 1. Buch Mose 4, 10: „Er aber sprach: Was hast du getan? Die Stimme des Bluts deines Bruders schreit zu mir von der Erde.“)

Unser Kirchturm ist ein Finger, der gen Himmel zeigt.

Unter freiem Himmel biegt sich kein Balke(n).

Verdienter Lohn schreit im Himmel.
Verdienter Lohn schreiet zu Gott.
Verdienter Lohn schreiet zu Gott im Himmel.
(Das Sprichwort stammt aus der Bibel, Altes Testament, Der Brief des Jacobus, 5, 4: Lutherbibel 1912 (1545) „Siehe, der Arbeiter Lohn, die euer Land eingeerntet haben, der von euch abgebrochen ist, der schreit, und das Rufen der Ernter ist gekommen vor die Ohren des HERRN Zebaoth.“
Lutherbibel 2017 „Siehe, der Lohn der Arbeiter, die euer Land abgeerntet haben, den ihr ihnen vorenthalten habt, der schreit, und das Rufen der Schnitter ist gekommen vor die Ohren des Herrn Zebaoth.“)

Wäre Straßburg vom Himmel gefallen, es hätte nicht besser (schöner) können zu liegen kommen.

Was vom Himmel fällt, schadet keinem (niemand).

Was von Gott kommt, richt nach dem Himmel.

Wem das Erdenleben den Staar nicht sticht, verliert im Himmel die Blindheit nicht.

Wenn alte Leute tanzen, ist der Himmel in einer Farbe.

Wenn der Himmel einfällt, bleibt nirgend ein Stuhl stehen.

Wenn der Himmel einfällt, so können die Vögel keine Nester mehr bauen.

Wenn der Himmel einfällt, so sind alle Töpfe und Bäume zerschlagen.

Wenn der Himmel einfiele, bliebe kein alter Topf ganz. (bliebe kein alter Hafen ganz.)
Wenn der Himmel einfiele, bliebe kein Zaunstecken ganz.

Wenn der Himmel einfiiele, was würden wir für Vögel fangen.

Wenn der Himmel einfiele, zerschlüg' er mehr Kacheln als Öfen.

Wenn der Himmel fällt, so sind alle Vögel gefangen und ist ein großer Vogelbauer.

Wenn die Sonne vom Himmel fiele, säßen wir alle im Dunkeln.

Wenn 's Meer vertrocknet und Satan wird in den Himmel genommen an, alsdann wird der Lai und die Welt den Dienern Gottes zu Freunden gestellt.

Wer den Vögeln den Flug untern Himmel kann wehren, der kann auch die Gedanken arrestieren, dass sie nicht in Kopf steigen.

Wer eine gute Heirat getroffen, hat den Himmel auf Erden gefunden.

Wer gegen den Himmel sieht, verachtet die Erde.

Wer nicht in den Himmel will, braucht keine Predigt.

Wer zum Himmel ist geborn, den sticht alle Tag' ein Dorn.
(Das Stechen von Dornen ist aber keine Garantie dafür.)

Wie sollen die Wirte in den Himmel kommen, die unserm Herrgott seine Kunst abgelernt?

Wir bewegen Himmel und Erde, der Armut zu fliehen und finden sie im Reichtum.

Wo weder Glauben an Himmel noch Hölle, da zieht der Teufel alle Gefälle.
   
Abendhimmel über der A7-Baustelle in Stellingen.
Abendhimmel über der A7-Baustelle in Stellingen.
   
_________________________________________________________________________