Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Chinesische Sprichworte
E bis G
Flagge der Volksrepublik China
Wappen der Volksrepublik China
Flagge der Volksrepublik China
Wappen der Volksrepublik China

Eben der Wolfsgrube entkommen, gerät man in eine Tigerhöhle.


Echtes Gold braucht Feuer nicht zu fürchten.

Eh' du anfängst, die Welt zu verändern, gehe dreimal durch dein eigenes Haus.

Ehe du aus Gnade fremdes Öl verzehren darfst, trinke lieber eigenes Wasser.

Eheleute die sich lieben, sagen sich tausend Dinge, ohne zu sprechen.

Eile ist Irrtum.

Ein Acker Kohl, ein Acker Rüben, was einer pflanzt, das wird er lieben.

Ein allabendliches Gespräch mit einem klugen Menschen ist besser als zehn Jahre Studium.


Ein alter Mann führt nicht unbedingt einen alten Pinsel.


Ein alter Mensch in der Familie ist eine Kostbarkeit.

Ein Armer gilt für dumm, ein Reicher gilt für klug.

Ein armer Mandarin besitzt immer noch so viel wie ein reicher Kaufmann.

Ein Arzt, der eine Sänfte nimmt, kommt nicht ins Haus eines Armen.


Ein Arzt kann die Krankheit, nicht jedoch das Schicksal bessern.

Ein Arzt klopft nicht an Türen. Er kommt nur, wenn man ihn bittet.

Ein Arzt muss wissen, ob die Krankheit von Kälte oder Hitze rührt.


Ein aufrichtiger Gedanke kann Himmel und Erde bewegen.


Ein Augenblick Geduld (Gelassenheit) kann viel Unglück (Unheil) verhüten.


Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.

Ein Bauer ohne Büffel ist wie ein Kaufmann ohne Kapital.

Ein Bauer ohne Land ist wie ein Literat ohne Bücher.

Ein Beamter der nach Auszeichnungen strebt, kann niemals ein guter Beamter sein.


Ein Beet mit Rüben, ein Beet mit Kohl jeder nach seinem Geschmack.

Ein Berg von Federn bringt ein Boot zum Sinken.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
(Ist kein Chinesisches Sprichwort, sondern aus einer Anzeige einer amerikanischen Zeitschrift der Werbebranche vom 8. Dezember 1921)
Infos dazu auf der Webseite des Ostasieninstitutes Ludwigshafen

Ein bisschen Duft verbleibt stets an der Hand, die dir Rosen reicht.


Ein bisschen Zeit ist nicht für viel Geld zu kaufen.


Ein Blatt verkündet den Herbst.

Ein Blinder hört alles, ein Tauber sieht alles.


Ein blühendes Talent ist kein Sohn armer Eltern, ein Buddhabonze ist kein Sohn aus reichem Hause.

Ein Boot, das nicht angebunden ist, treibt mit dem Strom.

Ein böses Wort hört man 100 Meilen weit, auch wenn es nur geflüstert wird.

Ein Buch ist ein Garten, den man immer mit sich tragen kann.

Ein Distriktvorsteher darf Brände legen, aber dem Volk ist es nicht erlaubt, eine Kerze anzuzünden.

Ein Drache, der durchs Seichte schwimmt, wird von den Krebsen ausgelacht. Ein Tiger, der ins Flache hinuntersteigt, wird von den Hunden angekläfft.

Ein Drache vermag das Wasser von tausend Flüssen aufzuhalten.


Ein dummes Weib bringt den ganzen Haushalt durcheinander.

Ein Dummkopf, der arbeitet, ist besser als ein Weiser, der schläft.

Ein dürrer Baum schlägt im Frühling wieder aus, nur der Mensch ist nicht zweimal jung.

Ein dürrer Hund ist eine Schande für den Herrn.

Eine Ameise kann einen Damm zum Einbrechen bringen.

Eine Ameise krabbelt auf das Horn eines Stiers und meint, sie hätte einen Berg bestiegen.


Eine Blume ist nicht vollständig ohne ihre Blätter .


Ein Edelstein wird ohne Reiben nicht blank , ein Mensch ohne Prüfungen nicht vollkommen .

Ein Edler bleibt fest in der Not.

Ein Edler fürchtet, dass die Worte die Taten übertreffen.

Eine dreimal wiederholte Rede wird von allein zu müßigem Geschwätz.

Eine Fähigkeit, die nicht täglich zunimmt, geht täglich ein Stück zurück.

Eine Familie macht tausend Münder satt, der Einsame muss großen Hunger leiden.

Eine Familie mit einem alten Menschen unter sich hat ein Juwel.


Eine Familie zieht eine Tochter groß, und hundert Familien werben um sie.


Eine Familie, zu der ein Greis gehört, besitzt einen Schatz.

Eine faule Frau versucht, alles auf einmal fortzutragen.


Eine Frau, die den Kopf hoch trägt, und ein Mann, der den Kopf hängen lässt, sind wie eine Rübe mit schwarzem Herzen und eine Zwiebel mit nur einer Knolle.


Eine Frau, die Fächer verkauft, beschattet oft ihre Augen mit den Händen.


Eine Frau, die nicht stumm ist, weiß sich stets zu rächen.


Eine Frau, die Schminke kauft, will sie auch wieder verwerten.


Eine Frau mit großen Füßen steht am Ende allein im Raum.


Eine Freude vertreibt hundert Sorgen.

Eine Freundschaft ist wie eine Tasse Tee. Sie muss klar und durchscheinend sein, und man muss auf den Grund schauen können.

Eine gepuderte Krähe bleibt nicht lange weiß.

Eine grausame Regierung ist schlimmer als ein Tiger.


Eine gute Frage ist, als ob man eine Glocke läutete.
Ein guter Frager ist wie einer, der die Glocke zu schlagen versteht.


Eine gute Medizin schmeckt dem Gaumen bitter.

Eine gute Rede gleicht einer Perlenschnur.

Eine gute Tat bessert tausend schlechte.

Eine gute Tat wird totgeschwiegen, eine schlechte Tat in alle Welt posaunt.


Eine Haaresbreite am Bogen ist eine Meile neben der Schießscheibe.


Eine halbe Apfelsine schmeckt so süß wie eine ganze.


Eine hässliche Frau und ein ausgelaugter Acker sind ein Schatz fürs Haus.

Eine hässliche Frau und ein dürres Stück Land beschützen das Haus.


Ein ehrlicher Beamter kommt nicht nach oben.


Ein ehrlicher Mandarin hat dürre Diener, ein mächtiger Gott hat fette Priester.

Eine Hütte von Stroh, in der man lacht, ist besser als ein Palast von Marmor, in dem man weint.


Ein eigensinniges Weib fürchtet nur die Prügel.


Ein einfacher Freund in meinem Dorf ist mehr wert als sechzehn Brüder am Kaiserhof.

Ein einfacher Zweig ist dem Vogel lieber als ein goldener Käfig.
(Sprichwort auch in Korea)

Ein einziger Tag, ein Schritt daneben, nicht ausgetilgt in hundert Leben.

Eine kleine Meinungsverschiedenheit kann eine große Freundschaft nicht zerstören.


Eine kluge Biene nascht nicht von einer welken Blume.

Eine Krankheit kommt so rasch, wie eine Mauer fällt. Sie geht so langsam, wie man Seide vom Kokon löst.

Eine Lampe, die nicht geputzt wird, leuchtet nicht, ein Argument, das nicht diskutiert wird, bleibt unverständlich.

Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Eine Laus kann eine Bettdecke nicht in die Höhe heben.

Einem erscheint selbst Lammfleisch zäh.

Einem faulen Pferd erscheint jeder Weg zu lang.


Eine Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde.

Einem Land, in dem die Blumen teuer sind, fehlt die Grundlage der Kultur.


Einem Mann ohne Scham kommt alles verdächtig vor.

Einem Menschen, dem zehn Jahre Glück zuteil geworden, wagen sich selbst Geister und Dämonen nicht zu nähern.

Einem Menschen geht es nicht tausend Tage gut, eine Blume bleibt nicht hundert Tage rot.


Einem schönen Mann werfen alle Frauen Früchte in den Wagen.

Einem Tropf, der tausendmal überlegt, fällt auch einmal etwas ein.

Einem Wagen folgt immer eine Spur.

Eine Nadel, die man nicht gebraucht, rostet.

Einen armen Mönch kennen tausend Spender.

Einen bestrafen, schreckt hundert andere ab.

Einen Bruder bekommt man schwerer als ein Feld.


Ein enges Flussbett macht die Strömung reißend, Not macht die Menschen erfinderisch.


Einen guten Menschen machen Gerüchte nicht schlecht. Fällt das Wasser, tritt der Fels hervor.

Eine nicht getane Sache ist verlorene Weisheit.

Einen Menschen beurteile nicht nach seinem Äußeren. Das Wasser des Meeres kann man nicht mit einem Scheffel messen.

Einen Tag lang ungestört in Muße zu verleben, heißt einen Tag lang ein Unsterblicher sein.

Ein erfolgreicher Mann ist nicht bequem, und ein bequemer nicht erfolgreich.

Einer stürmischen Nacht folgt ein stiller Tag.


Eine Sache ist nur gefährdet, wenn die Menschen nicht mit dem Herzen dabei sind.


Eine schlaflose Nacht - zehn Tage Unwohlsein.


Eine Schlange kriecht wohl durch eine Bambusröhre, aber das Schlängeln kannst du ihr nicht abgewöhnen.


Eine schöne Blume wächst im Kuhmist.


Eine schöne Frau gehört der Welt, eine hässliche dir allein.


Eine schöne Frau im Haus hat alle hässlichen zum Feind.


Eine schöne Frau lässt Fische zu Boden sinken und Ziegen vom Himmel regnen.


Eine Seele ohne Sehnsucht ist wie eine Mühle ohne Bach .


Ein Esel kann selbst im Tigerfell niemanden erschrecken.

Eine Stute taugt nicht für den Krieg.

Eine Tempelhalle ist nicht aus einem Baum gebaut.

Eine Tochter, die das Haus verlässt, ist wie ein verkauftes Feld.

Eine Tragestange, die sich leicht biegt, bricht nicht entzwei.


Eine unklare Rede ist ein blinder Spiegel.


Eine verheiratete Frau darf nicht den Reis von zwei Männern essen.

Eine verpasste Gelegenheit ist wie Gold, das in der Hand zu Messing wird.


Eine viertel Apfelsine schmeckt genauso gut wie eine ganze.

Eine Viertelstunde Frühling ist mehr wert als ein Sack Gold.


Eine volle Flasche tönt nicht, eine leere desto mehr.


Eine Ware ist so viel wert, wie geschickt man sie verkauft.


Ein Faulenzer hat stets gesunden Appetit, ein Dummkopf immer schöne Träume.


Ein fauler Büffel muss oft Wasser lassen.


Ein fauler Mensch versucht, alles auf einmal fortzutragen.


Ein Fehler von Haaresbreite kann dich tausend Li in die Irre führen.


Ein Feld kannst du nicht mit einem Fächer vor der Sonne schützen.


Ein Fest des Reichen genügt dem Armen ein halbes Jahr zum Leben.


Ein fettes Huhn legt keine Eier.


Ein Feuerfünkchen kann einen Wald von zehntausend Qing in Asche legen.


Ein Fisch, der im Suppenkessel schwimmt, hat nicht mehr lang zu leben.

Ein Fischer weiche nicht von seinem Boot.


Ein Fisch fängt nach drei Tagen an zu stinken. Ein Gast geht einem nach drei Tagen auf die Nerven.

Ein Fisch sieht den Köder, aber nicht den Haken.

Ein Floh auf der Schlafmatte ist schlimmer als ein Löwe in der Wüste.

Ein Freund im selben Dorf ist besser als sechzehn einflussreiche Bekannte im Königspalast.

Ein Freund mehr, ein Weg mehr.

Ein frisch geborenes Kalb fürchtet nicht den Tiger.

Ein gefällter Baum wirft keinen Schatten.

Ein Geheimnis einer Frau anvertraut, ist wie eine geplatzte Blase.

Ein Gelage der Reichen kostet so viel wie das Essen der Armen für ein halbes Jahr.

Ein gelehrter Müßiggänger gleicht einer Wolke ohne Regen.

Ein Gelehrter weiß ' auch wenn er sein Haus nicht verlässt, was im Staate vor sich geht.

Ein gemalter Fisch hat immer nur ein Auge.

Ein gerechtes Urteil findet nur, wer sich öffentlich berät.

Ein Gerücht fliegt auch ohne Flügel.

Ein Geschäft eröffnen ist leicht; schwer ist es, es geöffnet zu halten.

Ein gescheiter Arzt ist nicht so gut wie ein Arzt, der Glück hat.

Ein gesunder armer Mann ist schon halb ein reicher.

Ein großer Baum hat verdorrte Äste, eine große Sippe hat Kinder, die betteln gehen.

Ein großer Baum zieht den Wind an.

Ein großer Mann wird nicht die Fehler eines kleinen Mannes sehen.

Ein großer Mensch ist der, der sein Kinderherz nicht verloren hat.

Ein großer Weiser erscheint oft wie ein Narr.

Ein Großer wundere sich nicht über den gemeinen Mann.

Ein großer Zank ist schlimmer als ein kleiner, ein kleiner Zank ist schlimmer als keiner.

Ein großes Talent soll man nicht mit einem kleinen Amt betrauen.

Ein guter Anfang ist die Hälfte des Erfolgs.

Ein guter Arzt behandelt nicht sich selbst.

Ein guter Freund wiegt schwer wie ein Berg.


Ein guter Hund legt sich nicht mitten auf den Weg.

Ein guter Lehrer bleibt ein Schüler bis an das Ende seiner Tage.

Ein guter Mann schlägt nicht seine Frau, ein guter Hund beißt nicht die Hühner.


Ein guter Nachbar ist besser als ein Goldschatz.

Ein guter Ruf ist besser als ein schönes Gesicht.

Ein guter Vogel wählt den Baum aus, auf dem er rastet.

Ein gutes Buch ist wie ein vertrauter Freund.

Ein gutes Feld trägt auch guten Weizen.

Ein gutes Herz tut immer ein bisschen mehr als nötig.

Ein gutes Pferd kehrt nicht auf die Weide zurück, von der es schon gefressen hat.

Ein gutes Pferd springt knapp.

Ein gutes Wort wärmt drei Winter lang.

Einhalt kennen, Einhalt üben: Ohne Schande stets geblieben.

Ein Herr überwacht seine Diener so unmerklich, wie man den Socken im Stiefel spürt.

Ein höflicher Mensch tritt nicht auf den Schatten seines Begleiters.

Ein hohes Amt ist immer mit Gefahr verbunden.

Ein Hund bellt, weil er etwas sieht, und hundert Hunde bellen, weil sie den einen bellen hören.

Ein Hungriger taugt nicht zum Dienen.


Ein im Schnee verscharrtes Kind kommt früher oder später doch ans Tageslicht.

Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird die ganze Straße sauber.

Ein junges Mädchen muss wie ein Tiger im Haus gehalten werden.


Ein kalter Frühling bringt viel Regen.


Ein Kandidat spricht nur von Büchern, der Metzger spricht von Borstenviechern.


Ein Kasten voll Lügen wird nicht durchs Stadttor gelassen.


Ein Kind stört sich nicht daran, dass seine Mutter hässlich ist, ein Hund stört sich nicht daran, dass seine Familie arm ist.

Ein Kind verwöhnen heißt, es töten.

Ein Kleiderwechsel ändert noch nicht den Mann.

Ein kleiner Funken kann die ganze Steppe in Brand setzen.

Ein kluger Feind ist mir lieber als ein dummer Freund.

Ein Körnchen im Schuh quält mehr als ein Felsblock unter dem Schuh.

Ein Körnchen Rattendreck verdirbt einen ganzen Kessel Reis.

Ein korrupter Minister ist nicht treu, ein treuer Minister ist nicht korrupt.

Ein Lächeln kann die Sonne aufgehen lassen.

Ein leerer Sack steht nicht.

Ein Mädchen gehorcht dem Vater, eine Ehefrau ihrem Gatten.

Einmal gesehen ist besser als tausendmal studiert.


Ein Mann im Glück ist wie ein Schiff mit günstigem Wind.


Ein Mann kann nur schwer den Wünschen hundert anderer willfahren.


Ein Mann mag alt sein, doch sein Herz ist jung. Ein Mann mag arm sein, doch sein Wille ist stark.


Ein Mann mit roter Nase muss kein Trinker sein, doch wird er niemanden finden, der ihm das glaubt.


Ein Mann ohne Frau hat ein Haus ohne Herrin, eine Frau ohne Mann einen Körper ohne Herrn.

Ein Mann wird in hundert Jahren nicht vollkommen, aber ein Tag genügt, um ihn zu verderben.


Ein Mastschwein muss nicht schöne Augen machen.

Ein Mensch allein ist noch kein Mensch.


Ein Mensch, dem fehlt der Geister Segen, kann sich nicht einen Zollbreit fortbewegen.


Ein Menschenleben zu retten ist mehr wert, als eine siebenstöckige Pagode zu bauen.

Ein Mensch fürchtet sich davor, berühmt zu werden, ein Schwein davor, fett zu werden.

Ein Mensch kann keinen Tag ohne Arbeit sein.

Ein Mensch kann nicht hundert Nachreden, ein Baum nicht hundert Axthieben widerstehen.

Ein Mensch mag noch so herausragende Fähigkeiten haben - wenn er arrogant und selbstsüchtig ist, sind sie nichts wert.


Ein Mensch ohne Lächeln sollte kein Geschäft aufmachen.
Ist kein Chinesisches Sprichwort, Infos dazu auf der Webseite des Ostasieninstitutes Ludwigshafen


Ein Mensch ohne Liebe lebt und ist dennoch tot.

Ein Mensch verbreitet eine Lüge, und hundert andere verbreiten sie als Wahrheit.

Ein Mensch wird keine 100 Jahre alt und nährt doch für 1000 Jahre Sorgen.

Ein Mönch gehört in den Tempel, ein Händler in den Laden.

Ein Mönch läuft wohl davon, ein Tempel kann es nicht.

Ein Narr springt ins Wasser, um eine Blase zu erhaschen.

Ein nicht zu Ende gelesenes Buch gleicht einem nicht zu Ende gegangenen Weg.

Ein niedriggestellter Freund im selben Dorf ist besser als sechzehn einflussreiche Brüder im Königspalast.

Ein Ochse vom Berg frisst nur das Gras vom Berg.
(Deutsches Sprichwort mit ähnlicher Bedeutung: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.)

Ein papierener Vogel fliegt nicht gegen den Wind.

Ein Pfeil, der an der Sehne liegt, muss abgeschossen werden.


Ein Reicher wird geachtet, ein Zerlumpter von Hunden gebissen.


Ein reiches Weib ist leicht zu ernähren, ein schönes Weib ist leicht zu lieben, ein verständiges Weib ist leicht zu regieren.


Ein Reich ist einfach zu regieren, eine Familie schwer.


Ein rosiges Gesicht gleicht einem Baum im Frühling. Die Jahre verrinnen, wie ein Weberschiffchen flitzt.


Ein rot geschminktes schönes Weib ist die Wurzel allen Übels.


Ein Sandkorn schüttet keinen Menschen zu.

Ein Schaf hat niemals einen leeren Bauch.

Ein Schiff kann sowohl schwimmen als auch sinken.

Ein schlaues Kaninchen hat drei Löcher in seinem Bau.


Ein Schlaufuchs kann auch auf einem Löwen reiten.

Ein schlechter Ehemann ist zuweilen ein guter Vater, aber eine schlechte Gattin ist nie eine gute Mutter.

Ein schlechter Mensch ist nicht immer an seinen Sitten zu erkennen.


Ein schlechter Pinsel ist besser als ein gutes Gedächtnis.

Ein schräger Blick passt nicht zu einem geraden Herzen.

Ein Schwindel wird mitunter wahr.

Ein Siebzigjähriger wird selbst vom Mandarin nicht geschlagen und ein Achtzigjähriger nicht gescholten.

Ein Spieler ist blind für das, was ein Kiebitz klar erkennt.

Ein Streit geht immer von zwei Seiten aus , die Schuld trifft nie einen allein.

Ein Strom fließt still, ein Weiser hebt nicht die Stimme.

Ein süßes Wort erfrischt oft mehr als Wasser und Schatten.

Ein Tag des Kummers ist länger als ein Tag der Freude.


Ein Tag in reiner Muße verlebt, ein Tag unsterblich gen Himmel geschwebt.


Ein Tag Krieg heißt zehn Jahre Not.


Ein Tag Mann und Frau sind hundert Tage Segen.

Ein Tag ohne dich ist wie drei Jahre Einsamkeit.

Ein Tag voller Kummer (voll Sorgen) dauert länger als ein Monat voller Freude.

Ein tapferer Mann beschützt drei Dörfer, ein guter Hund die ganze Nachbarschaft.

Ein Tontopf wird früher oder später brechen, ein Feldherr früher oder später fallen.

Eintracht mit den Nachbarn ist ein Vermögen wert.

Ein treues Herz besänftigt die Götter der Erde, eine scharfe Zunge bringt ein Land in Gefahr.

Ein tüchtiger Mann braucht drei Gehilfen.

Ein überspannter Bogen bricht.

Ein umhegtes Kind weiß nicht, wie sich seine Mutter plagt.

Ein unwissender Arzt ist nicht besser als ein Mörder.

Ein verfallener Tempel gleicht einer Gottheit, die ins Wanken kommt.

Ein verfaulter Baum taugt nicht für einen Pfosten, ein ehrlicher Mann nicht für einen hohen Posten.

Ein verlottertes Feld stürzt dich zeitweilig in Not, eine falsche Ehefrau ruiniert dich fürs Leben.

Ein Vermögen zu erwerben ist leicht, es zu behüten ist schwer.

Ein Vogel, der singt, hat wenig Fleisch.

Ein Vogel staunt nicht, dass er fliegen kann.

Ein Volk lässt sich nicht abschließen durch stark bewachte Grenzen. Ein Reich ist nicht fest durch die Steilheit von Berg und Tal.

Ein wahrhaft großer Mensch verliert nie die Einfachheit eines Kindes.


Ein Weg entsteht dadurch, dass man ihn geht.

Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.


Ein Weiser entscheidet für sich selber, ein Narr richtet sich nach den Leuten.


Ein weiser Mensch trifft seine eigenen Entscheidungen, ein unwissender Mensch folgt der öffentlichen Meinung.


Ein Wolf denkt bis zuletzt an die Schafe.


Ein Wort, das von Herzen kommt, macht dich drei Winter warm.

Ein Wort, dem Munde erst entschlüpft, holt selbst ein Viergespann nicht mehr zurück.


Ein Wort genügt dem edlen Mann, ein Gertenstreich treibt muntre Pferde an.

Ein Wort kann Himmel, ein Wort kann Erde, ein Wort kann aber auch Leben oder Tod bedeuten.


Ein Wort zur rechten Zeit vermag einen Tiger aufzuhalten.

Ein Wurm weiß nicht, woran sich ein Adler freut, und freut sich dennoch seines Lebens.


Ein Ziel ist nicht immer zum Erreichen da, oft dient es nur zum richtigen Zielen.

Ein Zoll Schatten auf der Sonnenuhr ist mehr wert als ein Fuß großes Jadestück.


Ein zu großer Bissen bleibt in der Kehle stecken.


Endloses, raues Meer, aber wende den Kopf, da ist die Küste.

Entfernungen bezeugen eines Pferdes Leistung, lange Dienste künden eines Mannes Seele.

Entscheidungsreifes nicht entscheiden, heißt Wirrung mehren, nicht vermeiden.

Entschließ dich, und die Sache ist getan.


Entweder muss der Fisch sein Leben lassen, oder das Netz wird reißen.

Entwicklung kennt keine Sicherheit.

Entzünde an sieben Stellen Feuer und es wird an acht Stellen rauchen.

Erfahrung ist wie ein Kamm, den uns die Natur gibt, wenn wir keine Haare mehr haben.


Erfolg ist im Grunde nichts anderes als die Überwindung der Angst vor dem Versagen.


Er liebt es, mit einer Aalreuse zu spazieren.

Er mied die Fallgrube und fiel doch in den Brunnen.

Er preist die eine Sonne, leugnet aber die hundert Schatten.

Er schafft es nicht, etwas zu vollenden, wohl aber, es gänzlich zu verwirren.

Er schneidet heimlich fremden Reis und gibt ihn als Brei an die Armen aus.

Erst betrachte dich selber im Spiegel, dann rede.

Erstens: Du sollst nicht tun! Zweitens: Beim Tun nicht ruhn!

Erst erfülle der Mensch seine Pflicht, dann mag er auf das Schicksal hören.

Erst kaufe Land, dann baue dir ein Haus.

Erst muss das Böse vom Guten zehren, ehe es sich selbst zugrunde richtet.

Erst nachdem der Dieb verschwunden ist, werden die Türen verschlossen.

Erst nach dem Studium merkst du, dass du zu wenig weißt.

Erst Unterschiede machen die Freundschaft wirklich reich.

Erst wenn du Zahnschmerzen hast, weißt du, wie andere an Zahnschmerzen leiden.

Erst wenn man den Fluss erreicht hat, zieht man sich die Schuhe aus.

Erst wenn man imstande ist, sämtliche Vorurteile zu vergessen, wird man Fortschritte auf dem rechten Weg machen.

Erst wenn Ruhe einkehrt in der Welt, wird sie erkennbar. Erst wenn das Gefühl sich mäßigt, wird es lange währen.

Erst, wer eine Familie hat weiß, wie teuer Reis und Brennholz sind. Erst, wer Kinder aufzieht weiß, wie gütig Vater und Mutter sind.

Es braucht viel Willenskraft, keinem Herrn zu dienen.


Es bringt nur Unheil, einen Tiger aus dem Schlaf zu rütteln.

Es dauert zehn Jahre, einen Baum, aber hundert Jahre, einen Menschen großzuziehen.


Es denkt der Mönch an Hochzeitzwonne, an Frühlingsfreuden denkt die Nonne.


Es fällt leichter, zehn Weise zu beleidigen als einen Toren.


Es führen viele Wege zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche.


Es genügt nicht zum Fluss zu kommen mit dem Wunsch Fische zu fangen, man muss auch das Netz mitbringen.
(Sprichwort auch in Korea)

Es gibt am selben Baum süße und saure Früchte. Unter den Söhnen derselben Frau gibt’s Weise, gibt’s närrische Wichte.


Es gibt drei Wahrheiten: Meine Wahrheit, deine Wahrheit und die Wahrheit.


Es gibt Gemälde in Gedichten und Gedichte in Gemälden.


Es gibt gute und schlechte Menschen, so wie es teure und billige Waren gibt.


Es gibt keine Hintertür für Glück und Unglück; sie kommen, wie die Menschen selbst sie rufen.


Es gibt keine Kelle, die nicht einmal gegen den Topfrand schlägt.

Es gibt keine Nadel, die an beiden Enden spitz wäre.

Es gibt keinen Fluss ohne Furt.


Es gibt keinen Weg ins Glück. Glück ist der Weg.


Es gibt nichts, das man beim dritten Anlauf nicht meistern könnte.

Es gibt nichts, was bezüglich der Ernährung für alle Menschen verboten oder besonders gesund wäre.

Es gibt nur zwei gute Menschen; der eine ist gestorben und der andere noch nicht geboren.

Es gibt Ochsen, die den Mauleseln ihren schnellen Gang nachtun wollen.

Es gibt zwei Arten guter Menschen: die Toten und Ungeborenen.


Es ist besser, ein kleines Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
(Obwohl dieser Spruch an vielen Orten als ein Sprichwort aus China bezeichnet wird, ist es kein cinesisches Sprichwort. Ebenso wurde es schon als Zitat von Konfuzius, Eleanor Roosevelt, William L. Watkinson, Oliver Wendell Holmes, John F. Kennedy oder anderen angegeben. Der früheste Beleg für den Spruch soll im Buch „The Supreme Conquest and Other Sermons Preached in America“ von William L. Watkinson aus dem Jahr 1907 zu finden sein. Danach wurde es als Zitat von verschiedenen Autoren weiter verbreitet. Die englischsprachige Internetseite mit den entsprechenden Hinweisen:        http://quoteinvestigator.com/2017/03/19/candle/)


Es ist besser, geringe Taten zu vollbringen, als große zu planen.

Es ist ein schlechtes Wirtschaften, wenn man früh zu Bett geht, um Kerzen zu sparen, und dann Zwillinge herauskommen.

Es ist gleich, ob du Geld hast oder nicht; wenn du kein Geld hast, hast du unrecht.

Es ist leicht das Knie zu beugen, es ist schwer das Herz zu beugen.

Es ist leicht, einen Sieg zu erkämpfen, doch schwer, ihn zu bewahren.

Es ist leichter, ein Land zu regieren, als eine Familie zu führen.

Es ist leichter, in den Bergen einen Tiger zu fangen, als Menschen um Hilfe zu bitten.


Es ist leicht, tausend Rezepte zu bekommen, doch schwer, wirklich Heilung zu erlangen.


Es ist leicht zu siegen, doch schwer den Sieg zu bewahren.


Es ist nicht kalt, wenn es schneit. Es ist nur kalt, wenn es taut.

Es ist schon selten, dass in einer Hammelherde ein Kalb geboren wird.

Es ist sehr gefährlich einen Abgrund in zwei Sätzen zu überspringen.

Es ist sehr schwer, Weibsleute und Bediente im Zaume zu halten.

Es kann uns nicht jeder Mensch nach Wunsch und nicht jede Sache zu Willen sein.


Es kommt einer Ratte teuer zu stehen, einer Katze am Schwanz zu nagen.

Es kommt nicht darauf an, von welcher Straße du kommst, denn die Richtung deines Weges bestimmt, wo du ankommen wirst.

Es kommt vor, dass ein Reich drei Herren hat.

Es lohnt nicht, sein eigenes Haus abzubrennen, nur um die Schwiegermutter zu ärgern.

Es sind die hübschen Vögel, die man in den Käfig sperrt.

Es wandelt ohne Gefahr, wer den Weg des Gerechten wandelt.

Es zählt nicht, wie alt du bist, sondern wie du alt bist.

Etwas falsch machen, aber sich nicht bessern, das erst ist ein Fehler.

Etwas verleihen, ist so gut wie weggeworfen, etwas zurückerhalten, ist so gut wie gefunden.

Fähigkeit bricht Felsenmauern durch.

Falsche Bescheidenheit ist wahre Arroganz.

Faule Menschen wollen alles auf einmal schaffen.

Fehler entstehen durch Eile, nie, wenn man etwas gemächlich macht.

Fehler entstehen durch Hast – deshalb tue niemals etwas in Unruhe.

Fehler entstehen meistens, wenn man eilt. Selten, wenn man überlegt.

Feiere, und deine Hallen sind gefüllt, faste, und die Welt geht vorüber.


Feine Dinge entstehen durch langsame Arbeit.


Fern der Heimat verliert ein Mensch sein Ansehen und eine Ware gewinnt an Wert.


Fernes Wasser kann kein nahes Feuer löschen, ferne Verwandte sind nicht so gut wie nahe Nachbarn.

(Für akute Probleme müssen schnelle Lösungen gefunden werden. Auch wenn langfristig besseres möglich wäre, muss kurzfristig das Machbare ausreichen.)


Fernes Wasser löscht nicht nahen Durst.


Fette Beamte - dürre Bauern.

Feuer lässt sich nicht in Papier einwickeln.

Feuer und Wasser kennen kein Erbarmen.


Fische sehen den Köder, doch nicht die Angel, Menschen den Profit aber nicht die Gefahr.


Fleiß erlernt man in drei Jahren, Faulheit in drei Tagen.


Fleiß ist zwar eine Tugend, aber wenn man es sich selbst zu bitter macht, dann verliert man auch das ausgeglichene und fröhliche Wesen.


Fliegende Worte kommen nicht weit.


Flieg nicht hoch empor, dann kannst du auch nicht stürzen.


Fließendes Wasser fault nicht, Türangeln werden nicht wurmstichig.

Flinke Arme und Beine bringen nicht so viel ein wie ein flinker Mund.

Flüsse haben Quellen, Bäume haben Wurzeln.

(Sprichwörter in Deutschland mit der gleichen Bedeutung: Es hat alles seine Ursache. und Kein Rauch ohne Feuer.)

Flüsse und Berge altern nicht.


Flüsse und Berge kann man verändern, aber nicht den Menschen (den eigenen Charakter).


Folge den Ranken und du gelangst an die Melone.


Folgst du den Guten, steigst du zum Guten empor; folgst du den Bettlern, schläfst du vorm Tempeltor.


Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen. So bleibt dir mancher Ärger erspart.


Frauen können Not, nicht aber Wohlstand teilen.

Frauenschönheit, das Echo im Wald und der Regenbogen vergehen schnell.


Frauen sind die Hälfte des Himmels.


Frauen und Spatzen schwatzen, wenn sie beisammen sind.


Freude im Übermaß zeugt Kummer.


Freude ist eine gesunde Kost.


Freunde dich mit eines Mannes guten Eigenschaften, nicht mit seinem Vermögen an.


Freunde selbst tausend sind zu wenig. Feinde schon einer ist zu viel.


Freunde sind doch immer zwei, Mann und Frau sind eins.

Freunde sollten zwischen sich eine hohe Mauer ziehen.

Freunde wollen Wein und Fleisch, ein Ehegatte braucht Holz und Reis.


Freundschaft beruht auf dem Sich-Befreunden mit Tugenden der anderen und duldet kein Sich-Zugutetun auf äußerliche Dinge.

Friede in einer strohbedeckten Hütte, das ist Glückseligkeit.


Frohsinn ist Gesundheit, Trübsinn ist Krankheit.


Frühes Aufstehen - dreifach der Nutzen, spätes Aufstehen - dreifach die Hast.

Frühlingswetter verändert fortwährend sein Gesicht.


Fühlst du dich von jemand beleidigt, so stellst du dich geistig unter ihn.


Für alle Arten von Waren gibt es Kunden.

Für andere sind Juwelen Schätze, für mich ist Bescheidenheit ein Schatz.


Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen, fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben.

Fürchte dich vor Männern, die mit lächelnden Lippen sprechen; nimm dich auch in acht vor Frauen, die mittels ihrer Tränen sprechen.


Fürchte einen Mandarin, der lacht.


Fürchte nicht, dass der Körper, sondern die Seele altert.


Fürchte nicht den Tiger in den Bergen, der die Menschen reißt. Fürchte nur die Menschen, die zweischneidigen Dolchen gleichen.

Fürchte nicht, dich in der Jugend zu plagen, wohl aber, im Alter arm zu sein.

Fürchte nicht, langsam zu gehen, fürchte nur stehen zu bleiben.

Fürchte nicht schwere Arbeit, fürchte leere Reden.

Für Dachsparren braucht man Bäume, doch nicht jeder taugt dafür.


Für das Essiggeld kaufe keine Sojasauce.


Für das Lächeln einer Frau fallen Städte, für ein zweites Lächeln ganze Reiche.

Für den, der wartet, öffnet die Zeit jede Tür.


Für den Fleißigen gibt es nichts auf Erden, das schwierig wäre.


Für den Gast, der in kalter Nacht eintrifft, ist Tee so gut wie Wein.


Für den Hungernden ist ein Schlag mit dem Fleischspieß angenehmer als das Streicheln einer Mädchenhand.

Für die Frau bedeutet die Ehe, neben einem schlechten Mann lebendig begraben zu sein.

Für die Laus ist ein Bart schon ein großer Wald.

Für einen Durstigen ist ein Wassertropfen süß wie Tau. Für einen Betrunkenen gibt es nichts Schlimmeres, als ihm noch einen Becher einzuschenken.


Für einen Freund lässt man sich mit Dolchen in beide Seiten stechen und klagt nicht über Schmerzen.


Für einen Gast, der in kalter Nacht eintrifft, ist Tee so gut wie Wein.


Für einen geliehenen Schirm musst du nicht danken, aber häng ihn über Nacht zum Trocknen auf.

Für eine Wohltat so groß wie ein Wassertropfen gib zum Dank eine sprudelnde Quelle zurück.


Für Geld nimmt der Teufel dir die Arbeit ab.

Für hundert Waren gibt es hundert Käufer.

Für Hungrige und Durstige ist leicht kochen.

Für Männer geht Wissen über Tugend, für Frauen heißt Tugend: dem Wissen entsagen.


Für Menschen, die lieben, ist sogar das Wasser süß.

Für Reichtum wagt der Mensch sein Leben, für Futter wagt es der Vogel.

Für Ruhm und Profit wird ein Mann in ein Land eilen, das nicht einmal wilde Gänse besuchen.


Fürsten und schöne Frauen - je weniger sie reden, desto mehr sagen sie.
Gäb es nicht Nutzen und Gewinn, wer würde noch aufstehen bei Tagesbeginn?

Ganz zufällig in einer Schachtel einen handgeschriebenen Brief von einem alten Freund zu finden: Ist das vielleicht kein Glück?

Gartengemüse übertreffen die seltensten Leckerbissen.

Gebildet ist der, der weiß, wo er findet, was er nicht weiß.


Gedanken sollten als Gäste begrüßt werden und Wünsche als Kinder.

Gedichte enthalten Bilder und Bilder Gedichte.


Gedichte schenke nur einem Menschen mit Talent.


Geduld ist ein Baum, dessen Wurzel bitter, dessen Frucht aber sehr süß ist.

(Sprichwort auch in Persien)


Gegenseitige Hilfe macht selbst arme Leute reich.


Gegenwart und Vergangenheit lassen sich nicht vergleichen.


Geh Deinen eigenen Weg und schlag nicht den Pfad des andern ein.


Gehe mit Menschen wie mit Holz um: Um eines wurmstichigen Stückchens willen würdest du nie den ganzen Stamm wegwerfen.

Geht der Hund, wenn die Katze kommt, kann Streit gar nicht erst entbrennen.

Geht einer ans Ende der Welt, ist es nur für eine Schale Reis.


Geht ein Hammel vornweg, folgt die ganze Schafherde hinterdrein.


Geht ein Kronprinz in die Schule, gilt für ihn das gleiche Maß wie für das Volk.

Geld ausgeben ist, wie wenn Wasser vom Sande aufgesogen wird.


Geld läuft einer Familie in Not davon.

Geld läuft ins Spielhaus wie der Verbrecher zur Richtstätte.

Geld verdeckt hundert Hässlichkeiten.

Geld wirkt viel, ein kluges Wort kaum weniger.

Gelehrte Floskeln führt er stets im Munde, doch sein Herz sinnt nur auf Hurerei und Diebstahl.

Gelehrte kennen die Welt, ohne vor die Tür zu gehen.

Gelingen dem Wolf seine Schandtaten allzu leicht, wagt er immer mehr, bis er blindlings in die Falle läuft.


Gemalter Kuchen stillt den Hunger nicht.

Genaue Waagen und volle Maße haben noch keinem Menschen geschadet.

Genieße das Leben, es ist später, als du denkst.


Gerade Bäume wachsen in den Bergen, aufrechte Menschen gibt es fast nirgends auf der Welt.

Gerade Bäume werden zuerst gefällt, süße Brunnen werden zuerst geleert.

Gesehen ist noch nicht geschaut, aufgeschnappt ist noch nicht gehört.

Gesetze kann man hintergehen, nicht aber die Geister und Dämonen.

Gesetze sind nicht für die Ewigkeit.


Gewinne einen Prozess und du verlierst dein Geld.


Gewinn und Verlust sind die Sache eines Morgens, Ruhm und Schande währen tausend Jahre.

Gewirbelt kommt der Wind aus Himmels Höhen; doch liegts bei dir, den Wind herabzuflehen.

Gewöhnliche Menschen sind zahlreich, edle selten.


Gib dem Hungernden von deinem Reis - und dem Leidenden von deinem Herzen.


Gib der Alltäglichkeit ihr Recht, und sie wird dir mit ihren Anforderungen nicht zur Last fallen.

Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.

Gib nicht mit alter Wahrheit an, jeder weiß, dass die Sonne im Westen sinkt.


Gibt es denn eine Welle, die für sich allein ist im Weltmeer?


Gibt es im Fluss keine Fische, sind selbst die Krebse teuer.

Gier macht den Menschen im Leben arm, denn die Fülle dieser Welt macht ihn nicht reich.

Glücklich ist, wer ohne Krankheit, Reich, wer ohne Schulden.

Glaube weder dem Schwein im Garten noch dem Wolf im Schafstall!

Glück - das ist in beiden Händen Blumen halten.

Glück entsteht oft aus kleinen Dingen. Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.

Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Glück kann man verdoppeln, indem man es teil.

Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.


Glück und Unglück kommt nicht von selber, sondern nur gerufen.


Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst, wie närrisch du herumgehastet bist. Lerne zu schweigen und du merkst, dass du viel zu viel geredet hast. Sei gütig und du siehst ein, dass dein Urteil über andere all zu hart war.

Große Bäume werfen große Schatten.

Große Kunst ist dann erreicht, wenn man nichts mehr weglassen kann.

Großen Schiffen sind kleine Lecks gefährlich.

Großer Streit ist nicht so gut wie kleiner, kleiner Streit ist nicht so gut wie keiner.


Großes geht verloren, wenn man sich um Kleinigkeiten zankt.


Groß ist die Päonienblüte, doch sie schmeichelt nur dem Auge. Klein ist die Dattelblüte, doch aus ihr wachsen Früchte.


Güte, die auf Gegenwert rechnet, ist keine Güte.


Gute Eltern sorgen sich um die Heirat ihrer Kinder. Gute Kinder sorgen sich um das Begräbnis ihrer Eltern.


Güte ist die Grundlage zum Glück.

Gute Menschen leiden viel.

Gute Menschen werden betrogen, so wie man gute Pferde zuschanden reitet.


Gutes Eisen macht man nicht zu Nägeln, gute Menschen macht man nicht zu Soldaten.

Gute Setzlinge sind die halbe Ernte.

Güte steht über dem Gesetz.

Gutes wird mit Gutem vergolten, Böses mit Bösem. Nichts wird vergessen, die Zeit der Vergeltung wird kommen.

Güte und Reichtum sind selten gepaart.

Chinesische Sprichworte
A - D  /  E - G  /  H - T  /  U - Z